Kinkels Woche: Wahlkampf, Volleyball und veganer Kuchen

Kinkels Woche : Wahlkampf, Volleyball und veganer Kuchen

Von zukünftigen Bürgermeistern, einer bitteren Niederlage und wenig süßem Kuchen – die Themenvielfalt in der Lokalredaktion war wieder sehr groß. Aber lesen Sie selbst.

Dass in weniger als einem Jahr in Nordrhein-Westfalen und damit auch im Kreis Düren allerorten neue Kommunalverwaltungen samt Bürgermeistern gewählt werden, ist natürlich kein Geheimnis – so langsam bekommt man aber den Eindruck, dass die Kommunalpolitiker in den Wahlkampfmodus umschalten. Politiker, die gerne Verwaltungschef werden möchten, verkünden „Ich kann Bürgermeister“, immer mehr Kandidaten werfen schon jetzt ihren Hut in den Ring. In Düren hat sich die CDU einstimmig hinter ihrem Parteichef Thomas Floßdorf versammelt, obwohl der zeitweise auch alles andere als unumstritten war. In Hürtgenwald gibt es bereits zwei mögliche Kandidaten, und in Langerwehe will sich dem Vernehmen am Mittwoch Peter Münstermann für die SPD nominieren lassen.

Bemerkenswert ist vor diesem Hintergrund die Nachricht aus Niederzier. Die komplette Opposition der SPD geführten Kommune, also CDU, Grüne und ein parteiloser Kandidat, haben angekündigt, den parteilosen Kandidaten Dirk Lauterbach, einen Verwaltungsfachmann und Kenner der Tagebaugemeinde, zu unterstützen. Das ist nicht nur deswegen außergewöhnlich, weil es den politischen Kräften der Opposition gelungen ist, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Die Entscheidung zeigt, dass die Oppositionspolitiker die Weichen für Niederzier stellen wollen: mit einem Kandidaten, den sie für absolut kompetent halten. Und ja, die Wahlen gewinnen wollen sie natürlich auch.

Wo wir gerade beim Thema Gewinnen sind: Das wollten die SWD Powervolleys bei ihrem ersten Auswärtsspiel der neuen Saison gegen die Helios Grizzlys Giesen am Donnerstagabend auch. Düren war als Favorit nach Niedersaschen gefahren, Giesen spielt nach zehn Jahren Pause seine zweit Erstliga-Saison. Aber es hat nicht sollen sein. Michael Andrei und seine Mannschaftskollegen haben gerade einmal einen Satz gewonnen. Schade.

Bleibt zu hoffen, dass das Team von Trainer Stefan Falter die Niederlage schnell abhaken kann. Am Sonntag steht schon das nächste Heimspiel auf dem Programm. Und mit den Hypo Tirol Alpenvolleys aus Innsbruck kommt ein echtes Liga-Schwergewicht in die Arena Kreis Düren. Anpfiff ist um 18 Uhr.

Der Pendlerparkplatz am S-Bahn-Haltepunkt in Merzenich platzt aus allen Nähten. Das ist doch eigentlich eine gute Nachricht, weil ein voller Pendlerparkplatz doch bedeutet, dass viele Menschen mit dem Zug fahren. Und deswegen ist es gut und richtig, dass Merzenichs Bürgermeister Georg Gelhausen (CDU) sich nicht nur eine Erweiterung des Parkplatzes, sondern die Schaffung einer modernen Mobilitätsstation mit Parkhaus, Fahrradstation, Elektro-Ladestation und einer besseren Radweg-Anbindung wünscht. Die Menschen sollen auf den öffentlichen Personennahverkehr umsteigen. Das ist eindeutiger Wille der Politik. Dann muss sie aber auch die notwendigen Voraussetzungen schaffen.

Ich habe mich in den vergangenen 14 Tagen ein wenig mit veganer Ernährung beschäftigt und sogar nach Kuchenrezepten ohne tierische Produkte, beispielsweise Milch und Ei, gesucht. Keine Angst, im Testosteron-Zimmer unserer Redaktion wird nach wie vor Fleisch gegessen (und ja, im Rosa Salon auch). Aber wir hatten zwei Wochen eine sehr engagierte Praktikantin, die ihre Herbstferien lieber in der Lokalredaktion verbracht hat als am Strand. Und die lebt vegan. Dagegen ist auch überhaupt nichts zu sagen, obwohl wir schon darüber diskutiert haben, wie sich vegane Ernährung und Nikotinkonsum (die junge Dame raucht ...) miteinander vereinbaren lassen.

Dass ich den veganen Schoko-Birnen-Kuchen am Ende doch nicht gebacken habe, lag aber nicht daran, dass ich keinen Haferdrink oder einen Beutel Sojamilch kaufen wollte. Als ich das Rezept der Praktikantin gezeigt habe, um herauszufinden, ob sie diesen Kuchen auch essen würde, hat sich mit Blick auf die Zuckermenge von 200 Gramm gefragt, ob ich die Lieben wünsche ich wie immer an dieser Stelle ein schönes Wochenende. Und den Schülern einen guten Start nach den Herbstferien. Wir hören uns erst am 9. November wieder. Ich mache eine Woche Urlaub!