Düren: Kinderparlament: Größere Turnhallen und mehr Geräte auf Spielplätzen

Düren : Kinderparlament: Größere Turnhallen und mehr Geräte auf Spielplätzen

Lia und Eduard sind an sich zufrieden mit der Katholischen Grundschule St. Bonifatius in Düren, die sie besuchen. Wäre da nicht die Turnhalle, die beide Schüler sowie die übrigen Klassenkameraden, Lehrer und Schulleitung für zu klein empfinden.

„Sie ist nicht groß genug, damit wir dort Veranstaltungen machen können“, sagte Lia. Den Wunsch nach einer größeren Halle trugen die beiden Grundschüler am Dienstagnachmittag im großen Sitzungssaal des Dürener Rathauses vor. Der Grund: Es tagte über zwei Stunden das Kinderparlament. Am Donnerstag geht es in die zweite Runde. Insgesamt nahmen 19 Grundschulen aus Düren teil sowie ein Jugendheim.

Des Weiteren kritisierten Lia und Eduard auch den Lagerraum, in dem die Sport- und Spielgeräte untergebracht werden. „Der ist ebenfalls viel zu klein“, ergänzte Eduard. Über zusätzliche Geräte würden sich die Schüler ebenfalls freuen, sagte Lia. Bisher machen die Jungen und Mädchen unter anderem mit einigen Matten und einem Kasten Sport.

Größere Halle unwahrscheinlich

Dürens Bürgermeister Paul Larue (CDU), der die Schirmherrschaft des zweimal jährlich tagenden Kinderparlaments hat, nahm die Kritik auf, und auch andere anwesende Verwaltungsmitarbeiter machten sich Notizen. „Dass ihr eine größere Turnhalle bekommt, wird so schnell nicht passieren“, räumte der Bürgermeister ein. Allerdings könne er sich vorstellen, dass die Grundschule St. Bonifatius weitere Sportgeräte bekomme.

Nicht nur die Grundschulen oder Turnhallen standen während der Sitzung im Fokus, sondern auch Spielplätze wie der am Eldernweg in Düren-Rölsdorf. Ein Junge berichtete, dass es zu wenig Spielgeräte gebe und die vorhandenen stark wackeln, „so sehr, dass man jeden Moment runterkrachen könnte“. Die Kinder gaben den Verwaltungsmitarbeitern Hinweise zu verschiedenen Plätzen, die nun überprüft werden sollen.

Kurz vor Ende der Sitzung stimmten die Kinder anonym über den Ablauf ab. 31 hat das Parlament gefallen, und nur zwei Kinder beklagten, dass sie sich nicht äußern konnten.

Mehr von Aachener Nachrichten