Kinderkarnevalszug am Sonntag in Düren

Kinderkarneval : Die ganze Südschule ist beim Kinderzug dabei

Im Lehrerzimmer der Dürener Südschule liegt ein großes Banner. „Julius’ jeckes Jefolge“ steht darauf. Das Schild wird morgen beim 13. Dürener Kinderkarnevalszug zum Einsatz kommen. Die Südschule wird mit 310 Jungen und Mädchen dabei sein.

Das ist eigentlich nichts Besonderes, weil die Grundschule an der Viktoriastraße in Düren von Anfang an mit allen Klassen am Kinderzug teilgenommen hat. In diesem Jahr ist es aber eben doch anders als sonst, weil auch der Dürener Kinderprinz Julius Marx Südschüler ist. Deswegen gibt es das große Schild mit den drei J, und deswegen darf die Südschule morgen direkt vor dem Prinzenwagen im Zug marschieren. „Es ist echt toll, einen Kinderprinzen in der Klasse zu haben“, erzählt Lucia Rudolph (10). „Wir waren schon bei seiner Inthronisation im Haus der Stadt dabei. Das hat total Spaß gemacht.“ Arthur Beichelt (10) sieht das so ähnlich. „Ich war noch nie bei so einer Inthronisation. Mir hat das gefallen, vor allem, weil ich Julius so gut kenne, und er das wirklich super gemacht hat.“

Seit drei Wochen basteln die Südschüler an ihren Kostümen für den Kinderzug – die Viertklässler, also auch Julius’ Klasse, sind im Gefolge die Jäger, die Drittklässler verkleiden sich als Ritter, die Kinder des zweiten Jahrgangs als Narren und die Erstklässler als Köche. Lucia Rudolph erzählt, wie das Jäger-Kostüm aussieht: „Wir haben grüne T-Shirts an, die unten Zacken haben, einen Köcher für Pfeil und Bogen und einen grünen Hut.“

Julius’ Freunde sind schon echte Experten, was den Kinderzug angeht – schließlich sind die meisten von ihnen morgen schon zum vierten Mal dabei. „Auch wenn es manchmal schon ziemlich kalt war“; erzählt Emiliy Chen (9), „macht der Zug großen Spaß. Ich finde es schön, den Kindern, die am Straßenrand stehen, mit Süßigkeiten eine Freude zu machen.“ Zwischendurch, ergänzt die Schülerin, dürfe man auch selbst das ein oder andere Bonbon verputzen. „Aber wirklich nur ab und zu. Das meiste werfen wir.“ Ein bisschen anstrengend sei die Teilnahme am Zug aber auch. „Man ist schon lange unterwegs“, sagt Piet Bellmann (10). „Und man muss auch ganz schön viel laufen. Aber weil alle gut gelaunt sind, ist es sehr lustig.“

Weil Julius Marx ein sehr musikalischer Kinderprinz ist, gibt es morgen noch eine Besonderheit. Die Vokalklasse der Südschule singt beim Rathausempfang vor dem Kinderzug Julius’ Prinzenlied. Wie schon bei der Inthronisation im November wird Julius dazu Klavier spielen – und natürlich auch singen. „Mittlerweile“, erzählt der Kinderprinz, bin ich auch gar nicht mehr besonders aufgeregt. Ich hatte schon so viele Auftritte und habe mich richtig daran gewöhnt.“

Bis jetzt waren seine Inthronisation und der Auftritt bei der KG „Eulenspiegel“ in Aachen für Julius besonders schön. „Aber eigentlich haben alle Auftritte Spaß gemacht. Die Kinder freuen sich immer, wenn ich in den Saal komme.Das ist schön.“

Stressig findet Julius sein Amt nicht. „Bis jetzt bin ich fast nur am Wochenende unterwegs. Da ist es manchmal ein bisschen anstrengend. In der Woche ist alles so wie immer. Und ja, auch ein Karnevalsprinz muss ganz normal Hausaufgaben machen.“

Klar, dass die Südschüler sich auch schon auf die Weiberfastnachtsfeier an ihrer Schule freuen. „Ich finde es toll, wenn man sich verkleiden kann“, sagt Lucia. Auch Julius wird an Weiberfastnacht mit seinem Gefolge auf der Südschul-Sitzung auftreten. „Darauf freue ich mich schon“, sagt er. „Aber jetzt hoffe ich erst einmal, dass am Sonntag alles klappt, das Wetter gut ist, und ganz viele Leute den Zug gucken kommen.“

Mehr von Aachener Nachrichten