Düren-Niederau: Kindergarten St. Monika Niederau: Mehr Platz für die Betreuung

Düren-Niederau: Kindergarten St. Monika Niederau: Mehr Platz für die Betreuung

Die Umbau- und Erweiterungsarbeiten im Kindergarten St. Monika sind abgeschlossen. Gemeindereferent Stefan Uerschelen vom Familienzentrum Düren-Mitte segnete die Räumlichkeiten und wünschte den Kindern und den Erzieherinnen viele frohe und lehrreiche Stunden.

Die Kita, unmittelbar neben dem Schenkel-Schoeller-Stift seit vielen Jahren zu Hause, arbeitet in Düren-Mitte mit vier anderen Kitas zusammen: St. Marien, St. Anna, St. Rochus, St. Peter und St. Peter Julian. Die Trägerschaft der Kita liegt in Händen des Celitinnen-Ordens, der durch Guido Peterhoff vertreten war.

Mobile Holzwand

Die Leiterin der Kindertagesstätte St. Monika, Renate Schmitz, gab einen kurzen Überblick über den Um- und Erweiterungsbau. Neben dem Einziehen einer mobilen Holzwand, um aus einem großen Raum zwei Räume zu gestalten, sind bei der Renovierung der vorhandenen Räume auch neue Lampen in den Gruppen und Kinderküchen angebracht worden.

Anfang 2010 bot der Träger die Erweiterung der U3-Betreuung an. So wurden die Räumlichkeiten im Obergeschoss, die zehn Jahre für die Hausaufgabenhilfe dienten, in eine weitere Gruppe umfunktioniert so dass mehr Kinder unter drei Jahren aufgenommen werden kann.

Wie die Leiterin Renate Schmitz berichtete, betreut die Tagesstätte derzeit 50 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren in drei Gruppen mit fünf Vollzeit- und zwei Teilzeitkräften, einer Berufspraktikantin und einer Küchenhilfe. Dazu kommt eine externe Kraft zur Sprachförderung, die täglich in der Kita ist.

Logopädie und Ergopädie werden im Haus wöchentlich angeboten. 35 Tageskinder essen zu Mittag und schlafen unter Umständen auch im Haus.

Die Öffnungszeiten richten sich nach den Betreuungsverträgen von 45 bis 35 Stunden. Die Arbeit ist vielschichtig. Viele Aktionen werden im Außen- bzw. Bewegungsbereich durchgeführt. Die Eltern erhalten Anregungen für ein gesundes Frühstück, das Mittagessen und einen Nachmittagsimbiss.

Mehr von Aachener Nachrichten