Düren/Langerwehe: Kinder beteiligen sich an der Aktion „Weihnachtskiste“

Düren/Langerwehe: Kinder beteiligen sich an der Aktion „Weihnachtskiste“

„Ich habe Kakao und Reiswaffeln mitgebracht. Und das bekommen jetzt die armen Menschen.“ Justus ist eins der Kinder der Kindertagesstätte „Spatzennest“ in Jüngersdorf, die sich am Dienstag mit einem Bollerwagen voller Lebensmittel auf den Weg zur Kulturhalle gemacht haben.

Hier haben die Mitarbeiter der Langeweher Tafel am Dienstag die Weihnachtskisten für ihre Kunden in Empfang genommen. Rund 300 Kisten sind in der Töpfergemeinde abgegeben worden, für Stephanie Münstermann vom Team der Langerweher Tafel ist das ein riesiger Erfolg. „Die Aktion ist super gelaufen. Wir können an jeden unserer Kunden eine Weihnachtskiste ausgeben.“ Besonders gefreut haben sich die Verantwortlichen der Tafel in Langerwehe darüber, dass sich so viele Kinder und Jugendliche an der Weihnachtskisten-Aktion beteiligt haben. Anders die Situation in Düren: Edith Becker vom Verein „Dürener Tafel“ war zunächst mit der Resonanz auf die Weihnachtskisten-Aktion mehr als nur zufrieden: „Wir hatten schon mittags 600 Kisten zusammen. Das ist richtig toll.“

Am Nachmittag wurden allerdings nur noch 20 weitere Kisten abgegeben, so dass am Mittwoch möglicherweise nicht jeder Kunde eine Weihnachtskiste erhalten kann. Schon früh morgens hatten die Mitarbeiter des Vereins mit den Vorbereitungen begonnen, unterstützt wurden sie von Schülern des Berufskollegs Kaufmännische Schulen, die auch einen Beitrag leisten wollten, Menschen, denen es finanziell schlecht geht, ein schönes Weihnachtsfest zu ermöglichen. Edith Becker: „Schon um acht Uhr sind Schüler gekommen, die uns geholfen haben, den Boden in der Arena mit Schutzplatten auszulegen und etwa 90 Tische aufzubauen.“

Die meisten Weihnachtskisten, die in Düren und Langerwehe abgegeben worden sind, waren liebevoll geschmückt und mit tollen Sachen gefüllt. Edith Becker: „Wir hatten nur eine Kiste, die wirklich nicht zu verschenken war. Da waren zwölf Eier, Toilettenpapier und eine Küchenrolle drin.“

(kin)
Mehr von Aachener Nachrichten