Düren: Kein Strom für die moderne Toilettenanlage am Dürener Bahnhof

Düren : Kein Strom für die moderne Toilettenanlage am Dürener Bahnhof

Ein schöner Abend in der Kölner Altstadt, vielleicht mit ein paar Kölsch. Fahrt zurück nach Düren mit der Bahn. Zug-WC defekt oder gar nicht vorhanden. Da bleibt während der 25 bis 45-minütigen Fahrt im Regionalexpress oder in der S-Bahn nur die stille Hoffnung, sich im Bahnhof Düren endlich „erleichtern“ zu können. Problem nur: Die Toiletten sind geschlossen.

Diese oder eine ähnliche Erfahrung dürften in den vergangenen Monaten viele Reisende am Dürener Bahnhof gemacht haben. Seit November sind die dortigen Toiletten außer Betrieb. Und eine Wiedereröffnung ist auch noch nicht absehbar, wie ein Sprecher der Firma aus dem siegerländischen Burbach am Mittwoch auf Anfrage unserer Zeitung erklärte. An die hatte die Bahn verwiesen. Hering Sanikonzept betreibt bundesweit Toiletten an zahlreichen Bahnhöfen, unter anderem in Bonn und Köln-Deutz, und hat auch die Anlage in Düren von der Deutschen Bahn angemietet.

Dabei sind die Umbauarbeiten bereits seit Monaten abgeschlossen. Vor den Türen stehen längst die Automaten für das neue Bezahlsystem. Es hapert nach Angaben des Betreibers an etwas eigentlich Selbstverständlichem: dem Strom.

„Das Stromnetz im Dürener Bahnhof ist komplett ausgelastet. Die Bahn konnte uns bislang keine geeignete Leitung für unsere moderne Toilettenanlage zur Verfügung stellen“, berichtet der Firmensprecher. Abhilfe sei zwar angekündigt. Doch Genaues wisse man nicht. Und bevor die Anlage dann wiedereröffnet werden kann, müsse sie auch noch von Sachverständigen der Bahn abgenommen werden.

Ein Leser unserer Zeitung, der sich nun über Facebook bei der Bahn beschwerte, bekam von der Abteilung für Soziale Medien die lapidare Antwort, dass Kunden ja gegen eine Gebühr von einem Euro die modernisierten Toiletten des Service Stores im Bahnhof nutzen könnten, wenn dort etwas gekauft werde, auch kostenlos.

Nur sind die Öffnungszeiten des Service Stores zwar großzügig, aber dennoch begrenzt. Er öffnet je nach Wochentag zwischen 5.30 und 9 Uhr und schließt täglich um 20 Uhr. Später oder gar nachts ankommende Reisende stehen dann auch dort mit ihrem Bedürfnis vor verschlossenen Türen.

Dixi-Klo wieder entfernt

Bis vor kurzem stand wenigstens noch ein Dixi-Klo auf dem Bahnhofsvorplatz. Aber auch das wurde von der Firma Hering Sanikonzept zwischenzeitlich wieder entfernt. Zum einen sei das kleine Häuschen nach Firmenangaben immer wieder von Drogenjunkies zweckentfremdet worden, zum anderen konnte sich der Betreiber mit der Bahn nicht über die weitere Übernahme der Kosten für die mobile Toilettenkabine einigen.

Und so werden Bahnkunden auch weiterhin die Beobachtung machen, dass sich der eine oder andere in die Büsche rund um den Bahnhof schlägt.