Merzenich: Kein Rosenkavalier: Pöbelnder Nachbar zündet Blumen an

Merzenich: Kein Rosenkavalier: Pöbelnder Nachbar zündet Blumen an

Der Wutanfall eines Mannes aus Merzenich hat am Dienstagmittag die Polizei auf den Plan gerufen. Der 29-Jährige hatte zuerst Nachbarn attackiert und beleidigt und wurde auch den hinzugerufenen Beamten gegenüber nicht höflicher. Was die Ausraster ausgelöst hatte, kam schnell ans Licht - und der Merzenicher in fachliche Behandlung.

Kurz vor 13 Uhr hatte der 29-Jährige in einer Wohnstraße einen Nachbarschaftsstreit vom Zaun gebrochen. Aus dem Obergeschoss der von ihm bewohnten Doppelhaushälfte hatte er, offenbar ohne jeden Anlass, zwei im Garten des Nachbarhauses mit der Blumenpflege beschäftigte Senioren, beide über 70 Jahre alt, zunächst beschimpft, bedroht und schließlich sogar mit Unrat beworfen.

Doch dabei blieb es nicht, wie die Zeugen später der Polizei schilderten. Der 29-Jährige steigerte sich weiter in seine Aggressionen hinein und warf schließlich sogar in Brand gesteckte Lappen aus seinem Fenster in die Rosen des Nachbarn, die daraufhin Feuer fingen und verbrannten. Die Senioren selbst wurden nicht verletzt.

Die Polizei wurde hinzu gerufen. Auch gegenüber den Beamten verhielt der Aggressor sich gleich so bedrohlich, dass ihm Handfesseln angelegt werden mussten. Ihm seien die Blumen „einfach auf den Sack gegangen“, deswegen habe er sie „abgefackelt“, begründete er sein Verhalten.

Weitere Gründe für seine Ausraster ergaben sich aus einer Substanz, die die Beamten bei ihm fanden. Nach den Angaben des Merzenichers handelte es sich um eine noch nicht identifizierte Räuchermischung, die der Mann zeitgleich mit Alkohol konsumiert haben wollte.

Noch während der Fahrt zur stationären Aufnahme in die Dürener Fachklinik des Landesverbandes Rheinland spulte der unleidliche Nachbar ein gewaltiges Repertoire an herben Beleidigungen und Bedrohungen zum Nachteil der Polizisten ab.

Zu Beweiszwecken wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen ihn dauern an.

(red/pol)