Kreis Düren: Karnevalsbilanz der Polizei fällt recht positiv aus

Kreis Düren: Karnevalsbilanz der Polizei fällt recht positiv aus

Zwar hatten die Ordnungshüter im Kreis Düren am Karnevalswochenende 531 Einsätze zu bewältigen; dennoch zeigt sich die Polizei insgesamt zufrieden, weil der Arbeitsaufwand gegenüber dem Vorjahr in etwa gleich geblieben ist.

Zwischen Weiberfastnacht und Dienstag Mittag wurden bei Kontrollen 854 Verkehrsteilnehmer angehalten. 168 Atemalkoholtests und elf Drogenvortests wurden vorgenommen.

In lediglich drei Fällen mussten sich Verkehrsteilnehmer nach dem „Pusten” eine Blutprobe entnehmen lassen. Weitere drei „Aderlässe” gab es wegen des Verdachts auf erheblichen Drogenkonsum.

Nur zwei Verkehrsunfälle mit Leichtverletzten wurden registriert - der eine ereignete sich am Freitagnachmittag in Langerwehe, der andere in der Nacht zum Samstag in Düren.

An den „tollen Tagen” griffen Streifenwagenbesatzungen in 35 Fällen von Körperverletzung beziehungsweise Schlägereien ein. Die weitaus meisten Auseinandersetzungen waren - wie sollte es auch anders sein - im erheblichen Alkoholkonsum der Beteiligten begründet. Um 25 hilflose Personen musste sich Polizei kümmern. Hinzu kamen 31 Hilfeersuchen und 23 Fälle von Ruhestörung.

Fazit: „Insgesamt ist die Polizei mit dem verhältnismäßig ruhigen Einsatzgeschehen an den Karnevalstagen sehr zufrieden.”

Mehr von Aachener Nachrichten