Obermaubach: Kämpfe um das Schwert der Alveradis

Obermaubach: Kämpfe um das Schwert der Alveradis

Die Ritter hausten am Wochenende im Gut Mausauel. Zum 7. Ritterturnier mit Heerlager und Mittelaltermarkt hatte die Ritterschaft Gut Mausauel eingeladen, es galt, das Schwert der Alveradis zu erringen.

In farbenprächtiger Gewandung traten Erwachsene und Kinder auf, ganze Ritterfamilien waren angereist, unter ihnen Templer und Stolberger Raubritter. Viele Zelte und die unterschiedlichsten Verkaufsstände waren aufgebaut worden. Ein attraktives Rahmenprogramm ergänzte das Turniergeschehen. Sogar eine Feuershow wurde am Samstagabend geboten.

Der Gastgeber, Graf René de Mary, ließ sich durch das kühle Wetter die Freude nicht verderben. Er selbst fuhr einen Streitwagen, ein Dutzend Pferde machte beim Ritterturnier mit. Die Ritter, aber auch Freifrauen und Gräfinnen zeigten Geschick bei den Reiterspielen, und die Pferde lösten ihre Aufgaben meist unerschrocken und gehorsam. Beim Ringstechen und Lanzenwurf gab es spektakuläre Auftritte, die das Publikum in ihren Bann zogen - nicht zuletzt weil der Herold Colonia (André Ruck) das ganze Geschehen mit markigen Kommentaren in der höheren Sprache der mittelalterlichen Adligen vorstellte.

Ein Höhepunkt des bunten Programms war die Greifvogel-Show: Was man alles der Eule, dem Uhu, dem Falken, dem Bussard und dem Adler beibringen kann, das verfolgten große und kleine Gäste mit Erstaunen und Bewunderung. Sogar ein paar in Freiheit lebende Milane fühlten sich von der Show angezogen und beobachteten sie aus sicherer Höhe.

Auf dem Markt konnte man alles erstehen, was Ritter so brauchen: Kettenhemd, Schwert, Seife, Felle und Schmuck. Und der Duft von Fladen und verschiedenem Gebräu zog die Kunden an. In der Schmiede prasselte das Feuer, und die Gäste durften selbst ausprobieren, ob sie denn ein heißes Eisen formen können. Mit originellen Spielen vertrieben sich die Kinder die Zeit, harmlose „Kampfspiele” sorgten für Gelächter. Eine Wurfmaschine wurde bewundert, mit der „Bliede” erreicht ein Wurfgeschoss beträchtliche Geschwindigkeit. Im Mittelalter wurde mit ihrer Hilfe manche Burg erstürmt.

Auch Wikinger waren zu Gast. Sie gewährten freundlich Einblick in ihre komfortablen Zelte. Recht kuschelig wirkte das Bett, das mit warmen Decken und Fellen ausgestattet war. So lässt sich sogar die Schafskälte überlisten.