Shakespeare-Stück „Der Sturm“ : Jubiläumsauftritt des „Jungen Theaters“

Shakespeare-Stück „Der Sturm“ : Jubiläumsauftritt des „Jungen Theaters“

Das „Junge Theater Düren“, bestehend aus Schülerinnen und Schülern zwischen 12 und 18 Jahren aus verschiedenen Schulformen, prägt die Theaterlandschaft in der Schulstadt Düren seit zehn Jahren entscheidend mit.

Zum Jubiläum haben sich die unternehmungslustigen und spielfreudigen Jugendlichen unter der Leitung von Ursula Keppler das Shakespeare Stück „Der Sturm“ vorgenommen, das 1611 uraufgeführt wurde. Die Jugendlichen zeigen eine gestrafften, gut spielbare Bearbeitung speziell für Jugendtheater von Michael Assies, der sich vielfach um Schultheater verdient gemacht hat.

Stürmisch geht es schon bei den Proben zu, die jetzt nach monatelangen Anstrengungen in die heiße Endphase gehen. Vor dem großen Spiegel im Ballettsaal wird das bewegende „Happy End“ des Stückes geprobt. Ursula Keppler gibt Hinweise, wie Gestik und Sprache optimiert werden können.

„Wiederholungstäter“

Ursula Keppler leitet das Theaterprojekt seit zehn Jahren ehrenamtlich, immer mit wechselnden Besetzungen. Wie viel Freude das den jungen Teilnehmern macht, ist daran zu erkennen, dass viele von denen, die einmal dabei waren, bis zum Schulabschluss – und manchmal auch danach noch – bei anderen Aufführungen wieder mitmachen. Und immer sind ein paar neue Gesichter dabei, die erstmals Theaterluft schnuppern.

Die Aufführungen des „Jungen Theaters Düren“ von William Shakespeares „Der Sturm“ finden an drei aufeinander folgenden Abenden statt: Freitag, 5. April, 19 Uhr, Samstag, 6. April, 18 Uhr, und Sonntag, 7. April, 18 Uhr. Veranstaltungsort ist der Saal der „Fabrik für Kultur und Stadtteil Becker und Funck“, Binsfelder Straße 77, Düren. Das Stück ist geeignet für Schüler und Schülerinnen ab der Klasse acht und natürlich für alle Theaterbegeisterten.

Karten sind im i-Punkt, Markt 6, Düren, Telefon 02421/252525 für acht und fünf Euro erhältlich. Das „Junge Theater“ finanziert sich über Spenden, Elternbeiträge und Eintrittsgelder.

Mehr von Aachener Nachrichten