Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Heimbach mit Ehrungen

Heimbacher Feuerwehr ehrt langjährige Mitglieder : In allen Orten sollen Löschgruppen erhalten bleiben

„Die Herausforderungen werden immer größer, wir müssen ihnen aber nachkommen“, sagt Heimbachs parteiloser Bürgermeister Peter Cremer zur Feuerwehr-Entwicklung.

„80 Prozent der Berufstätigen pendeln aus Heimbach heraus, sind in der Regel tagsüber nicht verfügbar. Um dennoch Hilfe leisten zu können, brauchen wir mehr Material und Technik, damit wir den Personalmangel ausgleichen können“, nennt Cremer ein prägnantes Beispiel. Jeder Ort habe „seine eigene Löschgruppe und soll sie auch weiterhin behalten.“

In viereinhalb Jahren Amtszeit fand nun die erste Jahreshauptversammlung der Feuerwehr unter Cremer statt. Grund waren „Differenzen innerhalb der Feuerwehr bei der Besetzung der Wehrleitung“, hieß es. „Seit einiger Zeit“, so Cremer, „haben wir uns wieder den Sachthemen zugewandt“.

Die Wertigkeit der Feuerwehr unterstrich er: „Wir unterstützen das Ehrenamt. Es ist verdammt wichtig.“ So bekommen die freiwilligen Feuerwehrleute Dienstausweise, mit denen sie im Stadtgebiet frei parken dürfen, Vergünstigungen und Rabatte in einigen Geschäften oder freien Eintritt zum Schwimmbad erhalten.

Und einige Feuerwehrmänner und -frauen wurden bei der Jahreshauptversammlung für ihre Verdienste geehrt. Kreisbrandmeister Karlheinz Eismar zeichnete Roman und Sarina Adams, Thomas Bartel, Jannik Lenzen und Thorsten Becker für zehnjährige Mitgliedschaft aus. Ivonne Wawer feierte das 25-jährige Jubiläum im Feuerwehrdienst. Bereits doppelt so lange dienen Heinrich Deuster, Egon und Ulrich Güster, Adolf Lehnen, Martin Waider und Johannes Wollseiffen. Stolze 60 Jahre sind Wolfgang Breuer und Heinrich Hermanns mit dabei.

Cremer nahm dann die Landesehrungen vor: 25-jähriges Jubiläum im aktiven Dienst feierten Hans-Peter Gilles, Christoph Herkenrath, Pascal Müller und Ivonne Wawer. Zehn Jahre länger im aktiven Dienst sind Uwe Huppertz, Hans-Paul Kruppert, Rolf Kühl, Frank Meuter, Klaus-Dieter Scheidtweiler, Horst Breitenbenden, Thomas Schäfer und Gerd Wawer.

Erfreuliche Nachrichten gab es zudem ob einer neuen, modernisierten Website. Philipp Jungbluth erstellte diese in über 50 ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden und aktualisiert sie als Webmaster auch weiterhin. Unter www.feuerwehr-heimbach.de kann das aktuelle Geschehen der Feuerwehr abgerufen werden.

(kte)
Mehr von Aachener Nachrichten