Düren: ISS- Kommandant überbringt Grüße aus dem Orbit

Düren : ISS- Kommandant überbringt Grüße aus dem Orbit

Grußworte aus dem All hört man im Dürener Kreishaus eher selten. So wurde es auch mucksmäuschenstill im Saal A 158, als auf der Leinwand Fjodor Nikolajewitsch Jurtschichin erschien, seines Zeichens Kommandant der aktuellen ISS-Besatzung. Der Kosmonaut sandte nicht nur Grüße aus dem Orbit an die Bismarckstraße, sondern wünschte dem 49. Young-Leader-Seminar des Deutsch-Russischen Forums auch gutes Gelingen und dass die guten Beziehungen gedeihen mögen.

Damit nahm er Landrat Wolfgang Spelthahn (CDU) schon zwei Wünsche vorweg. Der Hausherr begrüßte gut zwei Dutzend junge Führungskräfte aus der russischen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft sowie die deutschen Teilnehmer.

Sie nehmen im Vorlauf der Deutsch-Russischen Städtepartnerkonferenz, deren Gastgeber der Kreis Düren im Jahr 2019 sein wird, an dem viertägigen Seminar teil. Die Konferenz findet alle zwei Jahre abwechselnd in einem der beiden Länder statt und wird von mehreren Hundert Multiplikatoren besucht.

Thema Energie

Zum Tagungsthema „Energie und nachhaltiges Wirtschaften“ erinnerte Spelthahn daran, dass der Kreis Düren mit drei aktuellen Tagebauen eine sonst nirgendwo vorhandene Konzentration dieser Energiegewinnung aufweist. Per Fischer, Mitglied des Vorstandes der Deutsch-Russischen Städtepartnerkonferenz, bedankte sich für die Gastfreundschaft der Dürener und überreichte dem Landrat als Gastgeschenk eine Figur des Berliner Bären.

Er betonte, dass die Beteiligen auch in Zeiten eher unterkühlter politischer Kontakte zwischen EU und Russland in positiver Stimmung gesellschaftliche Themen diskutieren wollten. Neben Vorträgen und Workshops stehen dabei auch Exkursionen in die Region auf dem Programm.

(kel)
Mehr von Aachener Nachrichten