Innecken-Prüss-Stiftung schüttet 7604 Euro aus

Innecken-Prüss-Stiftung : Zu Weihnachten „frisches Geld“ für helfende Hände

Wenn die Innecken-Prüss-Stiftung traditionell zum Jahresende ins Atrium des alten Niederzierer Rathauses einlädt, um ihre Erträge auszuschütten, geben sich zahlreiche Menschen ein Stelldichein, die ein Herz für Bedürftige und Tiere in Not haben.

Der familiäre Rahmen, musikalisch untermalt von Mitgliedern der Musikschule der Gemeinde Niederzier unter Leitung von Eva-Maria-Gaul, ist eine gute Gelegenheit, inne zu halten.

Oder wie es der aus Hambach stammende Benedektinermönch Frater Dr. Antonius OSB in seinem geistlichen Impuls formulierte, sich einmal bewusst zu machen, wie wertvoll doch Zeit ist und wie dankbar man sein kann, dass es Menschen gibt, die diese Zeit nutzen, um anderen zu helfen.

Diesen „helfenden Händen“ haben sich Marie-Theres Innecken-Prüss und ihr Mann Hartmut Prüss mit ihrer 2006 gegründeten Innecken-Prüss-Stiftung verschrieben. Trotz anhaltend niedriger Zinsen war es der Stiftung auch in diesem Jahr möglich, 7604,15 Euro zu verteilen. In diesem Zusammenhang dankten die beiden Stifter vor allem den zahlreichen Spendern.

Allein 2700 Euro flossen wieder in die Paketaktion, bei der mit Unterstützung des Sozialamtes der Gemeinde 41 Lebensmittelpräsente an Bedürftige im Gemeindegebiet verteilt wurden. Eines der Pakete nahm symbolisch Niederziers Bürgermeister Hermann Heuser (SPD) in Empfang, der der Innecken-Prüss-Stifung einmal mehr für ihr segensreichens Wirken dankte, dort, wo der Staat an seine Grenzen stößt. Neben süßen Leckereien zum Fest enthielten die Pakete auch Gutscheine. „Diese haben auch etwas mit Würde zu tun“, betonte Hartmut Prüss, „denn so können die Empfänger gezielt Dinge einkaufen, die ihnen wichtig sind oder ihnen Freude machen.“ In sogenannten Härtefällen half die Stiftung darüber hinaus in Kooperation mit den beiden Senioreneinrichtungen der Gemeinde mit Einkaufsgutscheinen für Bekleidung und Schuhe.

3100 Euro verteilte die Stiftung schließlich an fünf Vereine und Organisationen: den Caritasverband Düren-Jülich für Tiertherapie mit Senioren, den Verein Katzen in Not Düren, den Verein „Soziale Arbeit für Mensch und Tier“ (SAMT) Jülich, den Verein „Tiere als therapeutische Begleiter“ Jülich und die Tiernothilfe Niederzier.

Über den mit 1000 Euro dotierten Stifterpreis, der zum sechsten Mal verliehen wurde, durfte sich die „Grande Dame“ (Hermann Heuser) der Gemeinde Niederzier, Gertrud Scheidweiler, freuen, die sich seit Jahrzehnten in vielen Bereichen ehrenamtlich engagiert, unter anderem in den Seniorenheimen und in der Flüchtlingshilfe. Sie gab das Geld mit einem Dank für die Würdigung direkt weiter: an die Hospizbewegung Düren-Jülich, die Lebens- und Trauerhilfe Düren-Jülich und den Verein SAMT.

Seit 2006 hat die Innecken-Prüss-Stiftung nunmehr rund 86.400 Euro ausgeschüttet.

(ja)
Mehr von Aachener Nachrichten