Infoveranstaltung des Caritasverbandes Düren-Jülich zum Thema Demenz

Für Erkrankte und Angehörige : „Demenz kann jeden treffen“

Der Caritasverband Düren-Jülich lädt zu Infoveranstaltungen ein, die unter dem Titel „Demenz kann jeden treffen“ stehen. Ab dem 20. August informiert der Verband über das Krankheitsbild und gibt Tipps und Hilfestellungen für den Umgang mit Demenz.

„Er ist ein bisschen verwirrt“ – diese Aussage hören die Mitarbeiter vom Caritasverband Düren-Jülich immer häufiger von Angehörigen, die sich um ihre Liebsten kümmern. Dies ist jedoch meist das erste Anzeichen für Demenz. So beginnt ein Leidensweg, der bis zur Persönlichkeitsveränderung führen kann und die Erkrankten vollkommen hilflos macht. Aber nicht nur die Betroffenen leiden, auch die Angehörigen sind mit der Pflege und Betreuung schnell überfordert und werden oft an ihre persönlichen Grenzen getrieben.

Deshalb informiert der Caritasverband mit seiner Reihe „Demenz kann jeden treffen“ ab dem 20. August wieder über das Krankheitsbild, gibt Tipps und Hilfestellungen für den Umgang mit Demenz in fünf ganz unterschiedlichen Veranstaltungen. Die Organisatorinnen Ellen Hansen-Dichant und Daniela Groß konnten die vier Bürgermeister der Kommunen Heimbach, Kreuzau, Nideggen und Vettweiß im Südkreis für die Kooperation gewinnen. Von den fünf Veranstaltungen findet jeweils eine in diesen Orten sowie eine weitere in der AOK-Musterdemenzwohnung in Jülich statt.

Die Teilnahme an diesen öffentlichen Terminen ist kostenlos. Die Caritas hat ein Infoblatt dazu herausgegeben. Dieses wird in den Kommunen im Südkreis verteilt, liegt in den Rathäusern aus und ist auch auf der Seite www.caritas-dueren.de als Download im Bereich Aktuelles/Termine verfügbar.

Obwohl in Deutschland etwa 1,5 Millionen Menschen aktuell an Demenz erkrankt sind, wird diese Krankheit meist verdrängt. Dabei rechnen Experten damit, dass sich diese Zahl bis zum Jahr 2050 sogar verdoppelt. Der Kreis Düren und soziale Einrichtungen wie der Caritasverband bieten Hilfe und Unterstützung – sowohl für die Betroffenen als auch für deren Angehörige.

Mit der diesjährigen Veranstaltungsreihe „Demenz kann jeden treffen“ möchte der Caritasverband – in Kooperation mit der Stadt Heimbach, der Gemeinde Kreuzau, der Stadt Nideggen, der Gemeinde Vettweiß sowie der Landesinitiative Demenz-Service Aachen/Eifel – über Demenz aufklären und Wege aufzeigen, mit der Krankheit gut umzugehen und zu leben.

In den Vorträgen und Diskussionsrunden anlässlich des Welt-Alzheimertages am 21. September, informieren Referenten über das Krankheitsbild (20. August), stellen das Konzept der Tagespflege vor (5. September.), bieten einen Besuch der Musterwohnung Demenz (10. September), informieren über rechtliche und finanzielle Vorsorge bei Pflegebedürftigkeit (18. September.) und über Leistungen der Pflegeversicherung (25. September.).

Für Auskünfte zu dieser Veranstaltungsreihe im Südkreis stehen Ellen Hansen-Dichant, Koordination der Tagespflegen Süd des Caritasverbandes, 02422/502780, sowie ihre Kollegin Daniela Groß, Fachstelle Demenz und Hospiz, 02421/967614, zur Verfügung

Eine Übersicht der Termine sowie das Faltblatt der Veranstaltung sind auch auf der Internetseite der Caritas unter www.caritas-dueren.de in der Rubrik Aktuelles/Termine zu finden.

Mehr von Aachener Nachrichten