Morschenich-Neu: In Morschenich-Neu sind alle Vereine unter einem Dach

Morschenich-Neu : In Morschenich-Neu sind alle Vereine unter einem Dach

Der Umsiedlungsort erhält eine ansehnliche Visitenkarte. Unmittelbar an der Einfahrt in den rapide wachsenden Merzenicher Ortsteil entsteht eine Sportanlage, die nach der Ankündigung von Bürgermeister Georg Gelhausen „alle Vereine unter einem Dach vereinen“ und „die Seele einer gesunden Dorfgemeinschaft“ werden soll.

Die Gesamtkosten für die Sportanlage mit Natur- und Kunstrasenplatz sowie einer Festwiese werden mit 1,2 Millionen Euro kalkuliert. Ein zweigeschossiges Vereinsgebäude bietet auf 2700 Quadratmetern Aufenthalts-, Gesellschafts- und Sanitärräume für mehrere Vereine sowie einen Versammlungsraum. Im Erdgeschoss sind eine Kleinkaliber-Schießanlage mit zehn Ständen sowie eine Luftgewehr-Schießbahn mit zwölf Ständen vorgesehen. Die örtliche Löschgruppe der Feuerwehr erhält eine Fahrzeughalle sowie Schulungs- und Sanitärräume. Hier werden die Kosten mit 3,5 Millionen Euro und die Bauzeit mit 14 Monaten angegeben.

„Wir haben bewusst und gerne die Vereine mit ins Boot genommen“, erklärte der Bürgermeister. Die Nutzung von Sportanlage und Gebäude teilen sich der SV Morschenich und der SC Merzenich, die St.-Lambertus-Schützenbruderschaft Morschenich und der Kleinkaliber-Schießclub „Waldesgrün“. Die Planungen, unter Beteiligung der Vereine, Fachplaner und politischen Gremien, erforderten anderthalb Jahre. Die Sportanlage wurde vom Dürener Garten- und Landschaftsarchitekturbüro Reepel geplant, das Haus dazu vom Büro Daheim & Uppenkamp aus Heimbach.

„Die Gemeinde hat den Umsiedlungsprozess als Chance verstanden, Synergien zu nutzen“, unterstrich Gelhausen, der nach dem offiziellen Spatenstich auch seine Talente als Baggerfahrer demonstrieren konnte.

Derzeit haben in dem 130 Baugrundstücke großen Umsiedlungsgebiet bereits 160 Bürger ein neues Zuhause gefunden. Neben der Entschädigung materieller Werte, erklärte Bürgermeister Gelhausen, werde man ihnen nach Möglichkeit Heimat, Tradition und Gemeinschaft erhalten.

(fjs)
Mehr von Aachener Nachrichten