Im Kreis Düren liegen die Eigenheim-Preise unter dem Durchschnitt

Günstige Konditionen : Ein Hauskauf im Kreis Düren lohnt sich

Das Interesse an Immobilien verteilt sich gleichmäßig auf den gesamten Kreis Düren, „aber im Moment bekommen wir sehr viele Anfragen für das Stadtgebiet Düren“, lautet die Einschätzung von Carsten Züll, Filialleiter der Sparda-Bank in Düren und Jülich.

Mit den Preisen und Konditionen auf dem bundesweiten Markt, aber auch speziell im Kreis Düren, hat sich der Verband der Sparda-Banken in Zusammenarbeit mit dem Institut der Deutschen Wirtschaft Köln (IW) und dem Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) beschäftigt. Die bundesweite Analyse trägt den Titel „Wohnen in Deutschland 2019“ und kommt für den Kreis zu dem Schluss: Kaufen ist immer noch günstiger als mieten.

Zwar sei es in Metropolen weiterhin schwierig, Immobilien mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden, und das hohe Preisniveau strahle auch auf das Umland ab, jedoch habe sich der Kreis Düren mit einem 17-prozentigen Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit 2005 eher moderat entwickelt. Bundesweit sind die Kaufpreise laut der Studie um 54 Prozent gestiegen. Der Quadratmeter Wohneigentum kostet hier im Schnitt 1.585 Euro, im Bundesschnitt sind es 2.379. Mieter im Kreis zahlen jedoch monatlich 6,26 Euro pro Quadratmeter, was nur 66 Cent unter dem Landesdurchschnitt liegt. Wer sich für einen Immobilienkauf entscheidet, investiert hier im Schnitt 3,7 Jahresnettogehälter, während es landesweit 4,9 sind.

Die Studie hält fest, dass bundesweit Immobilien für 264.000 Euro als erschwinglich gelten. Für diesen Preis bekommt man im Kreis Düren 167 Quadratmeter, im NRW-Durchschnitt sind es 129 und in Köln sogar nur 73 Quadratmeter.

„Bei uns im Kreis Düren herrscht weiterhin großer Bedarf an kleineren Wohnungen für Single- oder Zwei-Personen-Haushalte sowie an Wohnraum für junge Familien. Es muss daher alles dafür getan werden, dass in diesem Segment weiterhin schnell mehr erschwingliche Wohnungen gebaut werden“, fordert Züll.

(wel)
Mehr von Aachener Nachrichten