Hürtgenwald: Pflegeangebot soll verbessert werden

Altersgerechtes Leben: Pflegeangebot für Senioren soll in Hürtgenwald besser werden

Die Gemeinde Hürtgenwald will ihr Angebot für altersgerechtes Leben ausweiten. Im ersten Halbjahr wollen Verwaltung und Politik ein Konzept erstellen, wie die Nachfrage nach Pflege und Betreuung in Zukunft besser gedeckt werden kann.

Die ersten Maßnahmen sollen nach Aussagen von Bürgermeister Axel Buch (CDU) spätestens im Jahr 2021 umgesetzt werden. „In Vossenack sind wir mit dem Altersheim vorbildlich ausgestattet, aber Angebote der Tagesbetreuung und andere Maßnahmen wie die Kurzzeitpflege fehlen über die Gemeinde verteilt ganz“, betont Buch. Kurzzeitpflege werde nur je nach Kapazitäten im Vossenacker Altenheim angeboten.

Die Überlegungen sehen wie folgt aus: Das Angebot in Vossenack könnte erweitert werden. Viel wichtiger sei es aber, Pflege- und Betreuungsdienst in Kleinhau und Gey anzubieten. Der zentrale Ort Kleinhau würde auch die Nachfrage aus den Gemeindeteilen Großhau, Hürtgen, Brandenberg, Bergstein und Zerkall bedienen. Ein Angebot in Gey würde sich auch an die Orte Straß, Horm und Schafberg richten. „Wir haben schon konkrete Grundstücke im Blick, die für unsere geplanten Maßnahmen geeignet wären“, sagt Bürgermeister Buch. „Der erste wichtige Schritt wird dann sein, diese für Investoren und Betreiber schmackhaft zu machen.“ Wer in die engere Auswahl fällt, kann Buch noch nicht sagen, es werde noch sondiert. Es gebe aber auch Unternehmen, die sich „aufdrängen“, fügt Buch an.

Da sich externe Investoren und Betreiber um die Umsetzung potenzieller Angebote kümmern sollen, würden die aktuellen Vorstellungen die Gemeinde „relativ wenig kosten“, weil die Verwaltung nur mit den Planungen zu Beginn beschäftigt wäre. In der Ratssitzung am Donnerstagabend, als der Haushalt 2019 eingebracht wurde, sagte Buch: „Vorhaben wie altersgerechtes Wohnen sprechen eigentlich gegen unseren Haushalt. Aber wir müssen diesen Spagat schaffen.“ Man dürfe nicht nur die reinen Zahlen betrachten und „alles andere aus dem Blick verlieren, sondern wir müssen perspektivisch denken“.

Die angebotenen Plätze seien im Kreis Düren ausreichend, „nur in Hürtgenwald nicht“, betont Buch. Die Nachfrage sei hoch. „Wir werden für das gesamte Gemeindegebiet den Bedarf für Pflege- und Betreuungsangebote abfragen“, sagt Buch. Das Thema sei in der Vergangenheit immer „latent gewesen“, aber die Finanzierung sei anders als heute gewesen. „Heute ist der Markt anders und hat sich so entwickelt, dass wir jetzt aktiv werden können“, sagt Bürgermeister Buch. Nachdem in den vergangenen Jahren der Fokus auf den Bereichen Schule, Bildung und Jugend gelegen habe, seien „jetzt die älteren Bürger“ im Fokus.

Mehr von Aachener Nachrichten