Langerwehe: Heinrich Goebbels neuer Chef im Rathaus Langerwehe

Langerwehe : Heinrich Goebbels neuer Chef im Rathaus Langerwehe

Heinrich Goebbels ist kein Mann der vorschnellen Schlüsse. Gut ein Drittel der Stimmbezirke ist ausgezählt, und der Christdemokrat liegt bei der Wahl des neuen Bürgermeisters von Langerwehe bereits sehr weit vorne.

„Man kann nie wissen”, warnt der 50-Jährige dennoch, während er gegen 19 Uhr am Sonntagabend im Rathaus angespannt den Eingang der Ergebnisse aus den Stimmbezirken verfolgt.
Es dauert noch eineinhalb Stunden, bis die letzte Stimme der Langerweher Wähler (in Heistern und in der Bahnhofsgaststätte dauert es) ausgezählt ist. Dann muss es auch Heinrich Goebbels glauben: Er ist der neue Bürgermeister von Langerwehe, mit 52,9 Prozent der Stimmen.

Unterlegene gratulieren

Die unterlegenen Mitbewerber Uwe Endrigkeit (SPD) und Elke Baumann (FDP) gratulieren dem Christdemokraten zum Sieg. Die CDU-Mitstreiter im Wahlkampf klopfen ihrem Sieger anerkennend auf die Schulter. Auch Ehefrau Maria gratuliert. Ihr ist klar: „Ich werde mich wohl darauf einstellen müssen, dass mein Mann künftig seltener zu Hause ist.” Heinrich Goebbels muss unzählige Hände schütteln. Die Glückwünsche von Vorgänger Franz-Josef Löfgen kommen per Handy.

Man hört in förmlich fallen, den Stein, der Goebbels von der Seele fällt. „Ich trete schließlich zum ersten Mal an”, erklärt der Hochschulwissenschaftler (Pädagogik, Politologie, Soziologie) seine Nervosität. „Doch jetzt ist klar, wir haben im Wahlkampf alles richtig gemacht.” Seit eineinhalb Jahren hatte sich der CDU-Kandidat auf diesen Moment vorbereitet, bis zuletzt den Kontakt zum Bürger gesucht. Am Samstag war Goebbels bei zwei Veranstaltungen, selbst am Wahlsonntag ist er nachmittags noch im Schützenzug in Hamich mitgegangen. „Ich hatte eine tolle Wahlkampf-Mannschaft”, lobt der neue Bürgermeister. „Das war der Garant des Erfolges.”

„Das Ergebnis (10 Prozent der Stimmen) geht in Ordnung. Das kann sich doch sehen lassen”, kommentiert FDP-Kandidatin Elke Baumann den Ausgang der Bürgermeisterwahl. SPD-Kandidat Uwe Endrigkeit hat derweil relativ rasch das Rathaus verlassen. Parteichef Rolf Kurth gesteht ein: „Wir sind traurig darüber, dass Hans Uwe Endrigkeit es nicht ins Bürgermeisteramt geschafft hat. Ich gratuliere Heinrich Goebbels zu seinem Erfolg.”

„Arbeit honoriert”

Im Vergleich zum Landes- und Bundestrend stehe die SPD in Langerwehe jedoch glänzend da. Kurth: „Das ist ein Zeichen dafür, dass der Wähler unsere gute Arbeit honoriert.” Immerhin sei es gelungen, die absolute Mehrheit der CDU im Rat zu brechen. An die Adressen der drei anderen im Rat vertretenen Parteien (CDU, FDP, Grüne) gerichtet, kündigt Kurth am Sonntagabend bereits an: „Wir sind bereit, auch künftig Politik im Interesse unserer Bürger zu machen, auch über Parteigrenzen hinweg.”