Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Heimbach

15.000 Arbeitsstunden in 2018 : Ein Duo ist schon seit 60 Jahren dabei

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Heimbach hat sich jetzt zu ihrer Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus in Heimbach getroffen.

Während seiner Grußworte hielt Bürgermeister Peter Cremer ein Schild mit der Aufschrift „Danke!“ hoch. So bedankte er sich im Namen der ürger bei den Mitgliedern der Feuerwehr für ihr außerordentliches ehrenamtliches Engagement und ihre hohe Einsatzbereitschaft im Jahre 2018. Wehrleiter Peter Kuck bezifferte dieses Engagement auf rund 15.000 Stunden und verwies auf die 4300 Einsatzstunden der Kameraden sowie die circa 10.700 Stunden für Aus- und Fortbildung. „Eine unentwegte Aus- und Fortbildung ist unerlässlich“, erklärte Kuck, „damit die Feuerwehr den sich stetig wandelnden Herausforderungen jederzeit professionell begegnen kann.“

In seiner Ansprache legte er ein besonderes Augenmerk auf die Jugendarbeit in der Heimbacher Feuerwehr und konnte stolz feststellen: „Die Jugendfeuerwehr der kleinsten Stadt in NRW zählt, sage und schreibe, 62 Mitglieder, ein Zuwachs um zehn Prozent gegenüber 2017.“

Zudem schaute Peter Kuck auf anstehende Projekte voraus, wie die laufenden Planungen zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Blens und die Ersatzbeschaffung neuer Einsatzfahrzeuge in den kommenden Jahren. Am Ende der Jahreshauptversammlung wurden viele Kameraden befördert und zahlreiche Ehrungen vorgenommen. Dominik von Abercron und Dennis Breuer wurden für zehnjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet, Markus Linden und Klaus Jungbluth für 25- und 35-jährige Zugehörigkeit.

Eine Würdigung ihres 40-jährigen ehrenamtlichen Einsatzes zum Wohl der Bürger in Heimbach erhielten gleich sieben Kameraden: Heinz Bongard, Norbert Adams, Hans-Georg Balter, Andreas Horsch, Axel Jörres, Theo Latz und Hans-Georg Valder. Schließlich konnte Elmar Schorn für seine 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet werden, und Engelbert Lennartz und Paul Wollseiffen sogar für 60 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit.

Mehr von Aachener Nachrichten