Internationale Kunstakademie: Heimbach will Kulturhauptstadt der Eifel werden

Internationale Kunstakademie : Heimbach will Kulturhauptstadt der Eifel werden

Heimbach soll Kulturhauptstadt der Eifel werden. Das sagte Landrat Wolfgang Spelthahn beim Neujahrsempfang der Internationalen Kunstakademie.

Die Kultureinrichtung ziehe allein in jedem Jahr viele Tausend Menschen an, Kursteilnehmer und Besucher. Zahlreiche weitere Events und Festivals, unter anderem die „Spannungen“, sorgten in Heimbach für zusätzliche Anziehungspunkte. „Die Eifel wächst seit langem touristisch“, sagte Landrat Spelthahn, der auch Vorsitzender des Kunstakademie-Trägervereines ist.

Fred Kessel, an der Spitze des Fördervereines stehend, sagte beim Neujahrsempfang wie Akademieleiter Professor Frank Günter Zehnder, dass weitere Teilnehmer geworben und die finanziellen Möglichkeiten ausgebaut werden sollen. Die 2009 gegründete Akademie richtet sich an Profis und engagierte Amateure. „Mittlerweile sind wir ein kulturelles Schwergewicht in der Eifel“, sagte Günter Zehnder und verwies auf zahlreiche Veranstaltungen und Ausstellungen des vergangenen Jahres, unter anderem das zehnjährige Jubiläum der Akademie.

2019 kamen fast 5800 Besucher in die Kunsteinrichtung. Allein dies sei ein Beleg für die weiter wachsende Attraktivität des Hauses, das kürzlich erst seine Ausstellungsflächen erweitert hat. Wolfgang Spelthahn lobte den Einsatz von Professor Zehnder als Kunstakademieleiter und die Stadt Heimbach für ihren Einsatz. Deren Bürgermeister schloss sich dem vom Landrat formulierten Ziel an, Kulturhauptstadt der Eifel zu werden. „Wir wollen weiter wachsen“, sagte Peter Cremer, „und dazu trägt die Kunstakademie deutlich bei.“