Heeresmusikkorps Koblenz beim 50. Jubiläum im Haus der Stadt

Jubiläumskonzert : Heeresmusikkorps Koblenz spielt im Haus der Stadt

Wohltätigkeitskonzerte der Bundeswehr haben in Düren eine lange Tradition. In Kooperation mit dem Taktischen Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ aus Nörvenich spielte in diesem Jahr zum 50-jährigen Jubiläum der Veranstaltung das Heeresmusikkorps Koblenz im Haus der Stadt.

Bei ausverkauftem Haus präsentierten die Musiker eine Mischung aus klassischer Militärmusik, Filmmusik, Pop und Rock.

Zu Beginn des Konzertes begrüßte die stellvertretende Bürgermeisterin Liesel Koschorreck zusammen mit Oberst und Kommodore Stefan Kleinheyer vom Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ aus Nörvenich das Publikum und erläuterte, die sozialen Projekte, die mit dem Erlös der Veranstaltung unterstützt werden. Dies sind zu gleichen Teilen die Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des Bundeswehrsozialwerkes und die Aktion der Stadt Düren „Deutsch lernen mit Musik“.

Mit einem Marsch aus der Zeit Friedrich des Großen begann der Abend dann mit einem Stück klassischer Militärmusik. Die rund 60 Musiker wurden von Oberstleutnant Alexandra Schütz-Knospe geleitet, die in dieser Funktion die erste und bisher einzige Leiterin im Militärmusikdienst der Bundeswehr ist.

Mit dem Stück „Pilatus: Mountain of Dragons“ des US-amerikanischen Komponisten mit deutschen Wurzeln Steven Reineke zeigte das Heeresmusikkorps Koblenz dann schnell, dass seine Stärken nicht nur in der Marschmusik liegen. Die Komposition zur Geschichte eines von Drachen bewohnten Berges und einer Gruppe Abenteurer verzauberte mit einer Mischung aus leisen Momenten und epischen Crescendos.

Nach der Pause hatte Oberst und Kommodore Stefan Kleinheyer dann extra eine spontane Programmänderung durchgesetzt, um dem Publikum den „Boelcke-Marsch“ zu präsentieren.

Auf Initiative des Taktischen Luftwaffengeschwaders 31 „Boelcke“ wurde dieser im Jahr 2016, anlässlich des 100. Todestages von Hauptmann Oswald Boelcke, von Guido Rennert komponiert. Der verspielte und aufgeweckte Marsch soll die Pionierzeit der Flieger von damals beschreiben und damit an den Namensgeber des Luftwaffengeschwaders erinnern.

Auch ein Stück Filmmusik von Hans Zimmer aus dem dritten Film der „Fluch der Karibik“-Reihe, die im Gegensatz zur gerne von Orchestern gespielten Titelmelodie „He’s a Pirate“ dunkler und andächtiger daherkommt, fand den Weg in das Konzert.

Zum Abschluss machten die Musiker mit dem „8 x 88 Medley“ außerdem einen Ausflug in die Pop- und Rockmusik der 80-er Jahre. Mit dieser großen Auswahl an Genres und Stimmungen entstand ein hoch professionelles, und abwechslungsreiches Konzerterlebnis, das dem 50. Jubiläum der Wohltätigkeitskonzerte in Düren mehr als gerecht wurde.

Mehr von Aachener Nachrichten