Verein investiert mit Unterstützung fast 150 000 Euro: „Handicaps“ haben jetzt Sanitärräume

Verein investiert mit Unterstützung fast 150 000 Euro : „Handicaps“ haben jetzt Sanitärräume

Was vor drei Jahren anfing, ist heute ein fester Bestandteil des Vereinslebens bei Jugendsport Wenau. Damals hat der Verein sich entschieden, Menschen mit Beeinträchtigungen die Möglichkeit zu geben, einfach die Fußballschuhe anzuziehen und Spaß am Kicken zu haben.

Mittlerweile trainiert ein fester Stamm von 30 Fußballerinnen und Fußballern regelmäßig. Und was auf dem Platz oder in der Halle dank vieler engagierter Vereinsmitglieder vorbildlich gelingt, stieß bei ganz banalen Dingen an seine Grenzen. Etwa bei der Beschaffenheit der Sanitärräume.

Die sind inzwischen auch behindertengerecht ausgebaut. Die „Handicaps“, wie die Mannschaft vereinsintern heißt, haben jetzt auch beim Toilettengang und beim Duschen keine Probleme mehr. Bei allem Engagement und der Bereitschaft zur Eigenleistung ging das nicht ohne erheblichen, finanziellen Aufwand.

Zu dessen Bewältigung erhielten die Verantwortlichen in Wenau jetzt Unterstützung von der Jugend- und Sportstiftung der Sparkasse Düren. Sparkassenvorstand Dr. Gregor Broschinski und Landrat Wolfgang Spelthahn (CDU) als Vorsitzender der Stiftung überbrachten einen Zuschuss in Höhe von 25 000 Euro.

Damit ist ein weiterer Teil der vom Vorsitzenden Rainer Bartz errechneten Gesamtkosten von 147 936,35 Euro gedeckt, nachdem auch aus Mitteln des Landes und der Gemeinde bereits 90 000 Euro geflossen sind.

Nach weiteren Spenden einzelner Baufirmen blieben rund 23 000 Euro, die der Verein in Eigenleistung über 710 Arbeitsstunden aufgebracht hat.

(kel)