Düren/Port au Prince: Haiti: Merzenicher Team berichtet von Bergungsaktion

Düren/Port au Prince: Haiti: Merzenicher Team berichtet von Bergungsaktion

Eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben auf Haiti sinken allmählich die Chancen, noch Überlebende zu finden.

Da grenzt es schon fast an ein Wunder, dass noch eine Frau gerettet werden konnte. An der Bergung war eigenen Angaben nach das deutsche Urban Search and Rescue (USAR) Team unter der Leitung des Merzenichers Frank Schultes beteiligt; die Frau wurde aus einer völlig zerstörten Kathedrale in Port au Prince gerettet.

Thordis Eckhardt, die Pressesprecherin der Taskforce Germany Deutsche Erdbebenrettung, berichtet: „Das Team war mit mexikanischen Rettungskräften unterwegs, als die Ortungsgeräte ausgeschlagen haben.” Mit Rettungshund Pablo sei man dann auf die Suche gegangen und habe die Frau gefunden. Schultes Team hätte dann zusammen mit den mexikanischen Kräften die Frau geborgen.

Am vergangenen Freitag ist das zwölfköpfige USAR-Team von Frank Schultes in die Dominikanische Republik aufgebrochen. Von dort aus ging es mit Hubschraubern der UN nach Port au Prince. Der Kontakt zu den Männern auf Haiti sei spärlich, so die Pressesprecherin, laufe meist über SMS oder gelegentlich über ein Satellitentelefon. Neben Frank Schultes Gruppe sind noch weitere 41 USAR-Teams aus 33 Nationen vor Ort im Einsatz. Bis Ende der Woche bleibt das deutsche USAR-Team voraussichtlich noch im Katastrophengebiet.

Mehr von Aachener Nachrichten