Grüne üben Kritik am Dreck rund um den Bahnhof in Düren

Kritik an Bahn und Stadt : Verdrecktes Bahnhofsumfeld ist den Grünen ein Dorn im Auge

Die Dürener Grünen üben harsche Kritik an der Sauberkeit des Bahnhofsumfelds. Schon beim Frühjahrsputz des Dürener Service Betriebs waren sie erschrocken. „Wir wussten zwar, dass der Bahnhof ein Problembereich ist“, betont Vorstandsmitglied Benjamin Braatz.

Mit so viel Dreck und altem Müll, der wohl schon jahrelang in den Büschen lag, habe man aber nicht gerechnet.

Die Grünen fanden neben Verpackungsmüll und Zigarettenkippen unter anderem Babywindeln, geknackte Fahrradschlösser, einen Fernseher und ein Computergehäuse. Unerträglich ist aus Sicht des Ortsverbands die Situation am regelmäßig total überfüllten und übel riechenden Containerstandort der Bahn, unmittelbar vor dem Haupteingang, der ankommenden Bahnreisenden direkt ins Auge fällt.

Weil die Probleme in den vergangenen Jahren bereits des Öfteren thematisiert wurden, ohne dass sich dauerhaft etwas verbessert habe, sehen die Grünen nun dringenden Handlungsbedarf bei Stadt und Bahn. Sie fordern von der Bahn eine Einhausung des Containerplatzes und eine regelmäßige Entleerung der Container, eine gründlichere Säuberung der Gebüsche und des Straßenraums, insbesondere im Bereich des Fahrradständers vor dem Haupteingang, auch wenn der dann auch vorübergehend gesperrt werden muss.

Von den vor dem Bahnhof wartenden Taxifahrern erwarten sie, dass diese keine Zigarettenkippen mehr auf die Fahrbahn schnippen. Im Zweifelsfall müsste dies vom Ordnungsamt kontrolliert werden, fordern die Grünen. Und darüber hinaus müssten Bahn und Stadt regelmäßiger gegen Schrotträder vorgehen, die wichtige Abstellplätze blockierten und an denen sich regelmäßig Müll sammele.

Schließlich müsste auch im Interesse der Sicherheit endlich die von der „Ampel“ im Stadtrat geforderte Ordnungspartnerschaft zwischen Bahn und Stadt umgesetzt wird.

(ja)
Mehr von Aachener Nachrichten