Hürtgenwald: Grüne fordern Umdenken

Hürtgenwald: Grüne fordern Umdenken

Eine Neuausrichtung der Planung für die ab kommendem Jahr vorgesehene Sekundarschule wollen die Hürtgenwalder Grünen. In einem Antrag an Bürgermeister Axel Buch fordern sie, „unverzüglich” mit Nideggen und Kreuzau Kontakt aufzunehmen, um sich der dortigen Sekundarschule anzuschließen.

Auslöser für den Antrag ist die Berichterstattung der „DN”. Derzeit plant Hürtgenwald eine gemeinsame Sekundarschule mit Monschau und Simmerath. Während die Gemeinde Hürtgenwald selbst anhand der aktuellen Zahlen die nötigen zwei Eingangsklassen bilden könnte, zeichnet sich für Monschau und Simmerath ab, dass dort im kommenden Jahr die geforderten Anmeldungen verfehlt werden könnten. Grünen-Fraktionsvorsitzender Manfred Rogner: „Wir sind in erster Linie den Bürgern unserer Gemeinde - in diesem Fall vor allem den Eltern und ihren schulpflichten Kindern - verpflichtet und müssen ihnen Zukunftsperspektiven bieten.” Die sieht Rogner eher mit Kreuzau und Nideggen realisiert.

Mehr von Aachener Nachrichten