Düren: Groß und klein genießen vierten Familiensamstag

Düren: Groß und klein genießen vierten Familiensamstag

„Von mir aus könnte das jeden Samstag so sein. Mit den vielen Spielen und der Musik. Ich finde das toll.” Anna-Lena ist sieben Jahre alt und hat den vierten Familiensamstag in der Innenstadt mehr als genossen. ch.

Das kleine Mädchen hat verschiedene Spiele ausprobiert, Musik gehört und anderen Kindern beim Tanzen zugeschaut. Julia, Loana und Fiona versuchen sich gerade an einem Diavolo. Die drei Mädchen sind mit ihren Großeltern unterwegs und genießen das bunte Treiben sichtli

„Natürlich wissen wir nicht”, so City-Manager Wilhelm Streb, der gemeinsam mit Sabine Wagner vom Jugendamt für die Organisation verantwortlich war, „wie viele Leute extra wegen des Familiensamstages gekommen sind. Fakt ist aber, dass sehr viele Leute hier sind.”

Überall sah man in der Tat spielende Kinder, die mit kleinen Aktionskarten unterwegs waren, um sich ihre Stempel abzuholen.

Wer seine Karte voll hatte, bekam am Ende ein Geschenk. Sabine Wagner: „Das Programm des Familiensamstages wandelt sich. Anfangs hatten wir sehr viele Rabattaktionen. Die gibt es zwar jetzt immer noch, aber das Kreativangebot für die Kinder steht dieses Mal deutlich im Vordergrund.”

Auch die Kinder- und Jugendbücherei beteiligte sich am Familiensamstag - mit einem Vorlese-Marathon und einer Bücher-Tauschbörse Wagner: „Damit wollten wir auch zeigen, dass es wichtig ist, sich Zeit für die Familie zu nehmen.”

„Noch viel tu tun”

Grundsätzlich so Wagner, wolle man mit dem Familiensamstag die Familienfreundlichkeit Dürens wieder mehr in den Fokus rücken. Sabine Wagner nennt Dinge wie das Kinderkulturfest, das Kinderparlament, eine umfangreiche Spielplatzplanung und eben auch den Familiensamstag, die Düren besonders familienfreundlich machen. Wagner: „Natürlich fehlen da noch Dinge.

Es gibt zum Beispiel bei vielen Eltern den Wunsch nach Spielecken in den Geschäften, damit sie in Ruhe einkaufen können. Andere wünschen sich bessere Busverbindungen. Da ist schon noch viel zu tun.” Ein „Familienratschlag, der im nächsten Jahr mit dem Forum für Familienbildung stattfinden wird, soll da ein erster Schritt sein.