Grandioser Saisonabschluss des Fechtclubs

Silbermedaille für Alrund Ridder im Team : Grandioser Saisonabschluss des Fechtclubs

In Moers fand jetzt die Deutschen B-Jugendmeisterschaften im Florettfechten statt. Der Dürener Fechtclub war gleich mit drei Sportlern über die Ranglisten des Rheinischen Fechterbundes für die bundesweit 66 besten Fechterinnen und Fechter der Jahrgänge 2005 und 2006 qualifiziert.

Bei den Herren startete Emil Boes im älteren Jahrgang für den Dürener Fechtclub. Im vergangenem Jahr konnte er den 18. Platz erreichen, dieses Ergebnis wollte er gerne verbessern. Doch der vermutlich selbst gesetzte Druck war offenbar zu hoch. Am Ende wurde es der 58. Platz.

Bei den Damen gingen die Schwestern Alrun und Reimut Ridder an den Start. Im älteren Jahrgang schaffte Alrun in der Vorrunde 4 Siege, Reimut im Jahrgang darunter ebenfalls 4. Damit war der Einzug in die Zwischenrunde für beide sicher. Hier konnte Alrun ebenfalls sicher agieren, während Reimut erst einmal ins Zittern geriet bei drei Niederlagen, doch dann auch noch die beiden notwendigen Gefechte für den Einzug in das KO der besten 32 gewinnen konnte.

Beide waren zu diesem Zeitpunkt auf den Rängen 17 und 18 platziert. Am Ende gelang Alrun allerdings ein tolles Ergebnis: 16. Platz bei der Deutschen Meisterschaft. Ihre Schwester Reimut beendete das Turnier mit dem 15. Platz.

Am zweiten Wettkampftag fand in der B-Jugend traditionell ein Länderkampf der 20 Landesverbände statt. Hier konnten sich alle drei Dürener Fechter in Mannschaften des RFB positionieren. Emil wurde mit seinem Team Nordrhein 2 nach einer starken Vorrunde mit zwei Siegen am Ende neunter. Auch Reimut konnte sich technisch noch steigern, und belegte mit ihrem Team am Ende Platz 15.

Aufgrund der Einzelplatzierungen war das Team Nordrhein 1 bei den Damen mit Alrun von der Vorrunde befreit. Im ersten KO gegen das Team Bayer 2 wurde ein souveräner Sieg erfochten (45:21), und auch das Viertelfinale mit nur 27 Gegentreffern war ungefährdet. Das Halbfinale gegen Baden-Nord, also unter anderem mit den beiden Großvereinen Tauberbischofsheim und Weinheim besetzt, wurde dann knapper. Aber alle vier rheinischen Mädchen bewiesen hier Nervenstärke und auch Alrun konnte sich bewähren. Im anschließenden Finale gegen das Team aus Hessen waren sie dann aber chancenlos. Am Ende freute sich Alrun Ridder mit ihrem Trainer Carsten Muschenich sowie Lisa Ricken über die erste Medaille einer Fechterin des DFC bei einer Deutschen-Jugendmeisterschaft.

Mehr von Aachener Nachrichten