Golzheim: Golzheim macht den Kampf um die Meisterschaft spannend

Golzheim : Golzheim macht den Kampf um die Meisterschaft spannend

Das Meisterschaftsrennen in der Dürener Fußball-Kreisliga B3 wird wieder eng, denn im „Spiel der Woche“ verlor Tabellenführer SV Kurdistan Düren beim Vierten FC Golzheim mit 1:4. „Respekt an Golzheim, sie haben verdient gewonnen. Wir haben ihnen in der ersten Hälfte keinen Druck gegeben und ihr Tempo nicht aufnehmen können“, sagte der unterlegene Trainer Maik Wengorz.

Golzheim ging bereits früh in Führung. Nachdem sich Thomas Brings auf der linken Seite durchgesetzt hatte, traf Benedikt Ubrich im Nachschuss (9.). Ein ums andere Mal hatten die Kurden Probleme mit der schnellen Spielweise der Hausherren. Diese ließen zwar zunächst Chancen aus, in der 24. Minute war es aber soweit. Nach einer Ecke traf Dennis Foerster per Kopf zum 2:0. Für die Kurden, bei denen zwischenzeitlich ein Treffer von Inan Naki wegen Abseits zurückgepfiffen wurde, kam es noch schlimmer. Beim 3:0 war ganz Golzheim aus dem Häuschen. Von der eigenen Strafraumkante kombinierten sich Brings und Hendrik Frinken bis zum gegnerischen 16er durch, wo Letztgenannter Golzheims dritten Streich erzielte.

Nach der Pause versuchten die Kurden, mit einer großen Offensivpower das Spiel nochmal zu drehen. Und Chancen waren zu Beginn des Abschnitts in Hülle und Fülle da. Özgür Tanko scheiterte mit einem Foulelfmeter an Jan Granitzka, kurz danach stand Tanko der Pfosten im Weg. Als wenig später erneut Granitzka zweimal gegen Naki die Oberhand behielt und der Kurde selbst aus zwei Metern über das leere Tor schoss, war klar, dass es nicht der Tag der Gäste war.

Spätestens, als Ubrich das 4:0 schoss, war der Deckel drauf (76.). Tanko gelang wenig später noch der Ehrentreffer (78.). „Wir wussten, dass wir die Anfangsphase in Hälfte zwei überstehen müssen. Dafür ist jeder ans Limit gegangen“, freut sich Granitzka über den Sieg. „Die Motivation und Kampfbereitschaft stimmen in der Mannschaft“, ergänzte Spieler Thomas Brings.

Trotz der Niederlage haben die Kurden noch alle Trümpfe in der Hand. Sie müssen nur ihre beiden Spiele gewinnen, um Meister zu werden. „Die Meisterschaft verliert man nicht in einem Spiel. Wir können noch alles retten“, spricht Wengorz seiner Mannschaft Mut zu.

(say)
Mehr von Aachener Nachrichten