Echtz: Gnadenhof „Mona und Freunde“ gibt Pferden ein schönes Leben

Echtz : Gnadenhof „Mona und Freunde“ gibt Pferden ein schönes Leben

Petra Maria Geltenpoth liegt der Tierschutz im Blut. Angefangen hat alles mit einem alten Pferd, genannt Oma. In sehr schlechtem Zustand sollte es eigentlich zum Schlachter. Das ging der 50-Jährigen nicht aus dem Kopf. Sie holte das Tier zu sich, taufte es Mona und päppelte es liebevoll auf. Ganze 44 Jahre wurde Mona alt und konnte bei Geltenpoth in Ruhe ihren Lebensabend genießen.

Heute betreut die Pferdefreundin mit Hilfe ihrer ehrenamtlichen Vereinskolleginnen neun hilfsbedürftige Pferde und Ponys auf dem Pferdegnadenhof „Mona und Freunde“ in der Nähe des Echtzer Sees. Der gemeinnützige Verein, benannt nach eben diesem ersten Pflegepferd Mona, nimmt sich alten, kranken oder nicht mehr gewollten Pferden an und bietet ihnen ein schönes Leben.

Und Notrufe für hilfsbedürftige Tiere gibt es einige. Die Shetlandponys Rambo und Tobi gehörtem einem älteren Herren, der sie nicht mehr versorgen konnte. Bevor sie auf den Hof kamen, hatten sie ein Jahr lang in einer verwahrlosten Box gelebt. „Wir wurden vom Tierschutz angerufen und haben sofort den Hänger geholt und die beiden eingepackt“, erzählt Geltenpoth. „Auch der Besitzer hat sich sehr gefreut und wir haben abgemacht, dass er die Ponys hier besuchen kann.“

Pferde wie Rambo und Tobi, die ein Jahr lang kein Tageslicht gesehen hatten, blühen auf der großen Weide des Gnadenhofes auf. Aber auch Pferde mit medizinischen Problemen oder einer Behinderung fanden ihren Weg auf den Gnadenhof.

Perdita, das hofeigene Pipi-Langstrumpf-Pferd, konnte bei der Ankunft fast gar nicht aus eigener Kraft aus dem Hänger steigen und war sehr dünn. Nach der tierärztlichen Untersuchung stellte sich erst heraus, wie schwer verletzt sie war, denn Schädel und Becker waren gebrochen. Die wahrscheinliche Erklärung: Auf Grund ihrer besonderen Fellfarbe musste Perdita zu oft und zu viele Fohlen zur Welt bringen. Nach langsamerem Aufpäppeln und Hilfe von Tierarzt und Tierosteopathe geht es ihr heute gut. Sie hat sogar einen kleinen Freund, ein Shetlandpony, auf dem Gnadenhof gefunden.

Dass die Tiere hier zusammenfinden, wird sofort klar. Das Pferd Schneewittchen ist zwar blind, findet sich aber mit ihrer Orientierungshilfe Baby, der von Geltenpoth mit der Flasche großgezogen wurde, bestens zurecht. Und auch der Senior auf dem Hof, Opa Urmel, steht mit seinen 33 Jahren glücklich mit den anderen auf der Weide.

Petra Maria Geltenpoth merkte bei aller Tierliebe aber schnell, dass sie der wachsenden Zahl an Pferden und dem steigenden finanziellen Aufwand alleine nicht mehr gewachsen war. Mit sechs weiteren Pferdefreunden gründete sie deshalb den Verein Pferdegnadenhof Mona und Freunde und bietet nun Patenschaften für die Tiere an. Interessierte können sich finanziell aber auch durch Mithilfe auf dem Hof engagieren.

Das Projekt

Monika Eschweiler aus Eschweiler kommt inzwischen fast jeden Tag auf den Hof. „Ich habe über Freunde von diesem Projekt gehört und habe mir das ganze erst nur einmal angeschaut“, lacht die 64-Jährige. „Dann habe ich mich in die Tiere verliebt und bin seit dem in jeder freien Minute hier.“ Auch die 70-jährige Gudrun Guthheil aus Gey engagiert sich ehrenamtlich. „Ich habe neben meinem Lehrerberuf auch Tierheilpraktikerin gelernt und habe immer schon Hunde betreut“, sagt die Rentnerin. „Als ich über den Hof gelesen habe, war ich dann sofort inspiriert und wollte helfen.“

Auch für die Zukunft steht noch einiges an. So soll eine Notfallbox eingerichtet werden, in der Pferde spontan unterkommen können. Und während die Tiere, die jetzt auf dem Hof sind, auch da bleiben sollen, will Geltenpoth zukünftig auch vermittelnd tätig werden, um für Tiere, die sie nicht unterbringen kann, ein neues Zuhause zu finden.

An diesem Samstag feiert der Pferdegnadenhof „Mona und Freunde“ sein offizielles Eröffnungsfest. Ab 14 sind Interessierte auf dem Hof in der Campingstraße 1 in Echtz (am besten erreichbar über Konzendorf) eingeladen. Wer auf dem Hof mithelfen möchte oder eine Tierpatenschaft übernehmen will, kann sich außerdem auf der Facebookseite des Hofes unter www.facebook.com/monaundfreunde/ informieren.

Mehr von Aachener Nachrichten