Düren: GFC Düren 99 und 1. FC Düren wollen kooperieren

Düren : GFC Düren 99 und 1. FC Düren wollen kooperieren

Die letzte große Hürde, die der GFC 99 vor einer möglichen Fusion mit dem 1. FC Düren nehmen muss, ist eine Einigung über die Finanzierung der Westkampfbahn.

Der 16-köpfige erweiterte Vorstand des Traditions-Vereins tendiert bekanntlich dazu, die Fußballabteilung vom Hauptverein abzukoppeln und sich dem neugegründeten 1. FCD anzuschließen. Die Fußballer stellen mit einem Drittel des rund 1000 Mitglieder starken Vereins die größte und vor allem aufgrund der Sponsoren die zahlungskräftigste Abteilung — ohne sie wäre der Restverein nicht überlebensfähig. Denn die Westkampfbahn im Dürener Stadtteil Mariaweiler ist in privaten Händen, das heißt, dass die Stadt Düren den Verein nicht finanziell unterstützt. Bei städtischen Sportanlagen, die Vereine nutzen, werden die Unterhaltskosten etwa zur Hälfte zwischen Stadt und dem betreffenden Verein geteilt.

„Die Frage der Finanzierung ist sehr schwierig, daher arbeiten wir momentan an einem umfangreichen möglichen Vertrag, der das Bestehen des Restvereins sichern könnte“, erklärte Henner Schmidt, der Vorsitzende des GFC 99. Er betont darüber hinaus: Scheitert dieser Plan, würde der gesamte Verein mit dem 1. FC Düren fusionieren, denn dann wäre die Finanzierung ohnehin gesichert. Schmidt: „Für mich gilt immer noch die Maßgabe, die ich zu Beginn der Gespräche vorgegeben habe: Ich möchte nicht der Totengräber des Gesamtvereins GFC Düren 99 sein.“

Abstimmung Mitte März

Über bereits bestehende vertragliche Regelungen und Eigentumsverhältnisse der Westkampfbahn sowie Details im auszuarbeitenden Vertrag möchte Henner Schmidt nicht sprechen.
Über jede Variante bestünde jedoch Konsens zwischen dem GFC 99 und dem 1. FC Düren um Präsident und Landrat Wolfgang Spelthahn (CDU).

Sobald sich die Eigentümer der Westkampfbahn und der GFC 99-Vorstand einig geworden sind, entscheiden letztlich alle Mitglieder mit einer Abstimmung über die Zukunft des Vereins. Mitte März könnte dieser Schritt bereits erfolgen.

Parallel dazu müssen auch die Mitglieder des 1. FC Düren einer Fusion zustimmen — das gilt jedoch als reine Formsache.

(cro)
Mehr von Aachener Nachrichten