Gey: Geys Geschichte auf einer Tafel in vier Abschnitten

Gey : Geys Geschichte auf einer Tafel in vier Abschnitten

Der Heimat-, Wander- und Verkehrsverein Gey-Straß hat mit dem LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland im Nideggener Stadtteil Wollersheim eine Geschichtstafel für Gey konzipiert, die nun der Öffentlichkeit zugänglich ist. Aufstellungsort der Geschichtstafel ist der Heidegarten in Gey, unmittelbar am Parkplatz der Mehrzweckhalle.

Die Tafel trägt den Titel „Gey im Wandel der Zeiten — Ortsgeschichte am Ardbinna-Wanderweg“ und gibt einen Überblick über die geschichtliche Entwicklung von Gey. Unterteilt ist die Tafel in die Abschnitte „Besiedlungsgeschichte“, „Krieg und Zerstörung“, „Wirtschaftliche Entwicklung“ und „Gey heute“. Zeichnungen, historische Bilder und neue Fotografien, verbunden mit Texten, machen neugierig auf den Inhalt. Eine große Schrift und die Farbgebung sorgen dafür, dass auch Rollstuhlfahrer und Personen mit einer gewissen Sehschwäche die Tafel lesen können.

Große Hilfe vom LVR-Amt

Maßgeblich beteiligt an der Entwicklung waren seitens des Vereins Maria und Laurenz Pingen sowie der zweite Vorsitzende des Vereins, Ronald Wasserrab. Fachlich beraten und unterstützt wurde der Verein durch Petra Tutlies und Dr. Ulrike Müssemeier. Beide sind beim LVR-Amt.

Karin White-Rahneberg, ebenfalls vom LVR-Amt, hat das Design der Tafel und die Druckvorlage erstellt. Die erhebliche Unterstützung des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland erfolgte für den Verein kostenlos, da die Tafel Teil des Projektes „ArchaeoRegion Nordeifel“ ist.

Mehr von Aachener Nachrichten