Bis zu einem Gigabit: Gewerbe surft jetzt mit Hochtempo

Bis zu einem Gigabit : Gewerbe surft jetzt mit Hochtempo

Nach einem guten Jahr ziehen die Stadtwerke Düren eine positive Bilanz beim Aufbau eines leistungsstarken Glasfasernetzes. In den städtischen Gewerbegebieten „Im großen Tal“, „Talbenden“, „Hammerbenden“, „Automeile“ und „Nickepütz“ wurden bereits knapp zehn Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 200 Kunden mit bis zu einem Gigabit (1000 Mbit) Surfgeschwindigkeit an das Netz angeschlossen.

„Wir wussten natürlich, dass der Bedarf für ein hochleistungsfähiges Kommunikationsnetz in den Gewerbegebieten hoch ist, aber dass wir nach nur einem Jahr bereits 200 Anschlüsse haben, hat selbst uns überrascht“, erklärt SWD-Geschäftsführer Heinrich Klocke. Das Angebot der Stadtwerke, ihrer Tochtergesellschaft Leitungspartner und des Kooperationspartners NetAachen richtet sich nicht an Privathaushalte, sondern an Industrie- und Gewerbekunden. Es ermöglicht nicht nur das Herunterladen von Daten (Download) aus dem Netz mit bis zu einem Gigabit, sondern auch das Hochladen (Upload) mit der gleichen Geschwindigkeit. „Unserem Ziel, den Wirtschaftsstandort Düren zu stärken, sind wir damit schon einen großen Schritt näher gerückt“, freut sich Klocke.

Rund drei Millionen Euro haben die Stadtwerke bislang in ihr neues Standbein investiert. Und der Ausbau geht weiter. Derzeit laufen Arbeiten in den Gewerbegebieten Paradiesbenden und Girbelsrath.

„Attraktiver Standortfaktor“

Seitens der Stadt Düren begrüßt Kämmerer Thomas Hissel, der auch Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Win.DN ist, die Initiative der SWD. „Es haben uns in der Vergangenheit viele berechtigte Beschwerden über mangelhafte Internetanbindung aus dem Kreis der Gewerbetreibenden erreicht. Die neuen Glasfasernetze sind absolut zukunftsfähig und für die Stadt Düren ein attraktiver Standortfaktor“, betont Hissel, zumal die Ansprüche der Gewerbetreibenden an leistungsfähige Internetanbindungen mit Blick unter anderem auf die Vernetzung einzelner Standorte ständig steigen.

(ja)
Mehr von Aachener Nachrichten