Düren: „Gesichter“: Große Vielfalt, hohe Intensität

Düren: „Gesichter“: Große Vielfalt, hohe Intensität

Menschen sind ihr Ding, Natalie Wittig-Janzen malt sie in sämtlichen Schattierungen. Im Foyer der Stadtwerke Düren (SWD) an der Arnoldsweilerstraße wurde jetzt die Ausstellung „Gesichter“ eröffnet, die Werke der 35-jährigen Künstlerin zeigt.

Plakative Großformate begrüßen die Besucher noch bis in den Dezember hinein, solange wird die Ausstellung „Gesichter“ zu sehen sein. Für die in Kasachstan geborene Malerin ist es die erste Ausstellung mit ihren Bildern überhaupt.

Jürgen Schulz, Pressesprecher der Stadtwerke Düren und mit Dr. Michael Kerper der Organisator der Ausstellung, berichtete während der Vernissage: „Früher zeigten wir hier im Eingangsbereich Baumaterialien.“ Vor einigen Monaten entschlossen sich die Initiatoren, lokal ansässigen Nachwuchskünstlern die Möglichkeit zu geben, im viel frequentierten Eingangsbereich des SWD-Haupthauses die Wände zu schmücken. Schulz: „Die Künstler können sich bei uns bewerben, zwei bis drei Mal pro Jahr zeigen wir im Foyer neue Arbeiten.“

Natalie Wittig-Janzen bestückt mit elf Exponaten die dritte Ausstellung der Präsentationsreihe. Die gelernte Bauzeichnerin, die in Derichsweiler zu Hause ist, zeigt Aquarelle, Zeichnungen, Arbeiten mit Acryl und in Öl. Die Künstlerin: „Ich male hauptsächlich Gesichter, weil mich die Gesichtszüge der Menschen faszinieren.“

Als Vorlagen dienen ihr vorwiegend Personen aus dem unmittelbaren Umfeld. In der Kunst der sympathischen Gestalterin vereinen sich der streng grafische Stil mit freien Elementen zu einer aussagekräftigen, eigenen Handschrift.

SWD-Geschäftsführer Heinrich Klocke freut sich über die Bilder: „Die Vielfalt und die hohe Intensität der Werke von Natalie Wittig-Janzen haben uns sofort begeistert.“

Die Öffnungszeiten des SWD-Foyers und damit der Ausstellung in der Arnoldsweilerstraße 60 in Düren sind montags bis donnerstags von 8 bis 16.30 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr. Künstler können dort auch Bewerbungsunterlagen einreichen.

Mehr von Aachener Nachrichten