Düren: Genehmigung für 2010 steht noch aus

Düren: Genehmigung für 2010 steht noch aus

Jeden dritten Euro, rund 30 Prozent, gibt die Stadt Düren mittlerweile für Kinder und Jugendliche aus. Insgesamt seien es pro Jahr knapp 60 Millionen Euro, sagte Kämmerer Harald Sievers im Finanzausschuss.

20 Millionen entfallen allein auf die städtischen Schulen. Vieles davon ist allerdings zweckgebunden. Das heißt: Es handelt sich um Geld, das das Rathaus ausgeben muss. So ist eine Kommune verpflichtet, Kindergartenplätze anzubieten.

Der Haushalt für 2010 ist noch nicht genehmigt. Somit warten Vereine und Verbände immer noch auf Zuschüsse, die die Stadt Düren in Form von Freiwilligen Leistungen auszahlt. Bürgermeister Paul Larue kündigte an, Anfang November beim Kreis als Genehmigungsbehörde darauf zu drängen, dass der Dürener Haushalt so schnell wie möglich ein Okay bekommt.

Wie hoch in diesem Jahr das Defizit sein wird, ist noch unbekannt. 2009 lag es bei knapp 30 Millionen Euro, „auch wegen der Wirtschaftskrise”, sagte Kämmerer Sievers. Prognostiziert war ein Defizit von 10,7 Mio. Euro. In den Jahren 2006 bis 2008 war das tatsächliche Defizit jeweils etwa um 50 Prozent geringer als vorher geschätzt.

Mehr von Aachener Nachrichten