Nideggen: Gefällte Bäume: Stadt sperrt den Weg ab

Nideggen : Gefällte Bäume: Stadt sperrt den Weg ab

Über 200 Bäume sind es, die bei Nideggen-Berg im Bereich Dauven auf 14 Parzellen unterschiedlicher Eigentümer abgeholzt worden sind. Die Stadt Nideggen hat jetzt Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei erstattet und gleichzeitig den Waldweg gesperrt.

Gemeinsam hatten Vertreter von Stadt und Kreis den entstandenen Schaden am Dienstag vor Ort begutachtet. Der Weg selbst befindet sich in städtischem Eigentum, erklärte am Dienstag Nideggens Bürgermeister Marco Schmunkamp (parteilos), ebenfalls eine größere Parzelle. „Es ist deutlich zu erkennen, dass man hier unsachgemäß, aber mit großem Gerät und krimineller Energie vorgegangen ist“, sagt Schmunkamp nach dem Ortstermin.

Fakten geschaffen

Weil sich teilweise die abgeholzten Bäume ineinander verkeilt haben und regelrecht in der Luft hängen, bestehe eine erhöhte Gefahr. „Deswegen haben wir den Waldweg umgehend gesperrt und werden nun die Eigentümer der Parzellen informieren, damit die Bäume beseitigt werden können“, teilt Schmunkamp auf Nachfrage mit.

Wer für das Abholzen der Bäume in Frage kommt, bleibt aber weiter vollkommen unklar. Schmunkamp: „Man hat Fakten geschaffen, dass der Wanderweg nicht mehr genutzt werden kann.“ Andererseits wurden aber auch abseits des Wanderweges mitten im Wald wahllos Birken geschlagen. Schmunkamp: „Das passt nicht zusammen.“ Gesichert ist, dass für die Abholzungsmaßnahme keine Genehmigung vorlag. Die wäre zumindest für den Bereich, der innerhalb des dortigen Naturschutzgebietes liegt, erforderlich gewesen.

Appell an die Bürger

Hans Martin Steins, zuständiger Dezernent beim Kreis Düren, verweist aber darauf, dass es sich beim größeren Teil des betroffenen Gebietes um ein Landschaftsschutzgebiet handelt, in dem durchaus Bäume gefällt werden dürften — zum Beispiel aus forstwirtschaftlichen oder pflegerischen Gründen. Das sind aber eher theoretische Gedankenspiele, zumal die Frage des Verursachers offen bleibt. Genau den sind Stadt und Polizei aber gewillt ausfindig zu machen. Schmunkamp appelliert deshalb an die Bürger, entsprechende Beobachtungen der Verwaltung zu melden. Ansprechpartner ist Heinz Kemmerling, Telefon 02427/ 80930, h.kemmerling@nideggen.de.

(bugi)
Mehr von Aachener Nachrichten