Düren: Gedenken an den schwärzester Tag Dürens

Düren : Gedenken an den schwärzester Tag Dürens

Der 16. November 1944 war der schwärzeste Tag in der Geschichte der Stadt Düren. Am Nachmittag dieses Tages legten Hunderte britische Bomber mit ihrer tödlichen Fracht die Stadt in Schutt und Asche.

Tausende Menschen verloren damals ihr Leben, und die Stadt wurde zu fast 98 Prozent zerstört. Diesem schrecklichen Ereignis gedenken die Einwohner Dürens in jedem Jahr.

Der diesjährige Gedenktag beginnt am Donnerstag, 16. November, 14.30 Uhr, mit einem Schweigemarsch vom Haupteingang des Neuen Friedhofes zum Gemeinschaftsgrab und dem Totengedenken. Ein kostenloser Sonderbus wird für die Veranstaltung eingesetzt und fährt um 14.15 Uhr ab Kaiserplatz und im Anschluss an die Feier wieder zurück.

Am Mahnmal vor dem Rathaus wird ab 15.20 Uhr unter dem Geläut der Kirchenglocken der Verstorbenen gedacht. In den Annakirche beginnt um 16 Uhr ein ökumenischer Gedenkgottesdienst, den Pfarrer Hans-Otto von Danwitz und Stephan Schmidtlein zelebrieren werden.

(sps)