Mundart-Festival im Willy-Brandt-Park: Für abwechslungsreiches Programm sorgen 14 Gruppen und Einzelkünstler

Mundart-Festival im Willy-Brandt-Park : Für abwechslungsreiches Programm sorgen 14 Gruppen und Einzelkünstler

Vom 23. bis zum 25. August findet im Willy-Brandt-Park das Dürener Mundart-Festival mit abwechslungsreichem Programm statt. Zwei Gründungsbands der „AG Schnüss“ sind mit von der Partie. Insgesamt treten 14 Gruppen und Einzelkünstler auf.

Reiner Mörkens war von Anfang an dabei. Der Frontmann der Band „Echte Fründe“ kann sich noch genau daran erinnern, als seine Musikerkollegen und die Mitglieder der „Echte Fründe“ in Düren vor mehr als einem Vierteljahrhundert die „AG Schnüss“ ins Leben gerufen haben. „Es gab eine lockere Freundschaft zwischen den beiden Bands“, erzählt Mörkens, „die Chemie hat einfach gestimmt. Beim Stadtfest kam uns irgendwie die Idee zu einem Mundartfestival. So etwas gab es damals in Düren noch nicht. Und wir sind dann auch ziemlich schnell in die Planungen eingestiegen.“

Beim ersten Mundartfestival auf der kleinen Bühne im Willy-Brandt-Park waren fünf Bands mit von der Partie, heute, 25 Jahre später, treten von Freitag, 23., bis Sonntag, 25. August, 14 Gruppen und Einzelkünstler im großen Zirkuszelt auf. „Mundartmusik begeistert einfach“, sagt Reiner Mörkens. „Das war auch schon beim ersten Festival so, als wir immerhin um die 2000 Besucher hatten.“

Erster Höhepunkt des 26. Mundartfestivals, dessen Medienpartner unsere Zeitung ist, ist am Freitag die Ernennung von Charly Brand zum Ehrenmitglied der „AG Schnüss“: Brand hat 1991 mit Kurt Feller die Kölner Kult-Band „Räuber“ gegründet und seitdem unzählige Hits geschrieben. „Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung“, betont Brand. „Es ist toll, dass es in Düren das Mundartfestival gibt. Das ist eine Bereicherung für Ihre Stadt.“

Zum Dank für die Ehrenmitgliedschaft wird Brand einige der Lieder singen, die er im Laufe seiner Karriere geschrieben hat. „Und zwar ganz ursprünglich und unplugged nur mit meiner Ukulele“, verrät er. Im Karneval, ergänzt Brand, gehe der Trend immer mehr zu Pop- und Rockmusik in Mundart. „Das ist das, was die Leute sich wünschen. Ich möchte in Düren aber etwas ganz anderes präsentieren.“ Er sei bereits einmal in einem Zirkuszelt aufgetreten. „Das war unbeschreiblich“, schwärmt Brand. „Einmalig. Ich freue mich sehr auf Düren.“

Neben Charlie Brand spielen am Mundartfestival-Freitag noch „Duria Express“, „Bohei“ sowie die beiden „AG Schnüss“-Gründungsbands „Echte Fründe“ und „Schweess Föös“. Am Samstag, 24. August, treten dann beim einzigen Konzert, für das Eintritt bezahlt werden muss, die „Klüngelköpp“ und „Köbes Underground“, die Hausband der Kölner Stunksitzung, auf. „Aber auch das“, betont Dürens stellvertretender Bürgermeister Thomas Floßdorf (CDU), „zeichnet das Mundartfestival aus: Die Eintrittspreise sind mit 25 Euro absolut moderat. Dafür kann man diese beiden hervorragenden Bands in Köln nicht in einem einzigen Konzert sehen.“ Gerd Suhr und die Verantwortlichen der „AG Schnüss“ freuen sich auf ein musikalisches Wochenende im Willy-Brandt-Park. „Wir haben ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie zusammengestellt“, betont Suhr. „Ich denke, unser Festival ist der perfekte Ort, um gute Musik zu hören und jede Menge Spaß zu haben.“

Mehr von Aachener Nachrichten