„Ausrasten für Anfänger“: Frust rauslassen mit Kaya Yanar

„Ausrasten für Anfänger“ : Frust rauslassen mit Kaya Yanar

Das sagt auf jeden Fall Kaya Yanar, der sich jetzt in der Arena Kreis Düren getreu seinem neuen Comedyprogramm „Ausrasten für Anfänger“ zwei Stunden lang einmal gepflegt aufregte – mit viel Leidenschaft, Charme und vor allem Humor.

Wenn Kaya Yanar erst einmal in Fahrt kommt, bleibt wohl kaum ein Auge trocken. So auch in der Arena, wo sich der türkischstämmige Comedian seine größten Frustfaktoren vornahm. Wie zum Beispiel die verhassten, laut schmatzenden Popcornesser im Kino. „Früher ging's ja noch, da hatten die Leute eine kleine Tüte, die vor dem Filmstart schon leer war. Aber heute gibt’s ja diese XXL-Popcorn-Futtertröge, da hast du das die ganze Zeit.“

Solche und andere alltägliche Beobachtungen, die wohl jeden schon einmal erlebt hat, nahm Yanar genauer unter die Lupe.

Auch der technische Fortschritt kann ihn schon mal ganz schön in Rage versetzen. „Für alles gibt es eine App heutzutage. Auch ich hab eine Appidemie auf dem Handy.“ Doch die vielen neuen Technologien können einen überfordern. So bereitet ihm die neue Hightech-Dusche seiner Frau ziemlich Kopfzerbrechen, denn „da kommt Wasser von Seiten, wo man es nicht erwartet“. Begeistert zeigte er sich hingegen von den Schminkkünsten der Frauen, die oftmals zu einer kompletten Verwandlung führen. „Solche Optionen haben wir Männer ja gar nicht. Da ist es meist mit einer frischen Unterhose getan.“

Ob er sich über verantwortungslose Eltern, sprachlichen Barrieren zwischen ihm und seinen Eltern oder Aus-und Inländer mit ihren Gepflogenheiten aufregt – Yanars Wutanfälle waren zum Schreien komisch. Wie man es von ihm kennt, schlüpfte er auch regelmäßig in seine kultigen Kunstrollen: den türkischen Türsteher Hakan, den Inder Ranjid und auch Latin-Lover Francesco.

Mit gekonnter Mimik, Gestik und seinem lebhaften Erzähltalent gestaltete Kaya Yanar den Besuchern der ausverkauften Arena einen kurzweiligen und witzigen Abend, der sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Mehr von Aachener Nachrichten