Düren: Frühjahrsputz: Mit Spezialmaschine gegen Kaugummis

Düren : Frühjahrsputz: Mit Spezialmaschine gegen Kaugummis

Sie kleben Fleck an Fleck. Das ganze Pflaster in der Innenstadt ist mit Kaugummis übersät. Man könnte fast glauben, dass jeder zweite Besucher der Stadt durchgekaute Gummireste auf die Erde spuckt. Mit großem Aufwand sollen die unschönen Flecken demnächst beseitigt werden.

Im Rahmen einer Schwerpunktaktion war der Dürener Servicebetrieb (DSB) dem Gummiproblem vor fünf Jahren schon einmal zu Leibe gerückt. In der Fußgängerzone wurden die meisten Flecken entfernt. Das hatte allerdings seinen Preis: 15.000 Euro. So teuer war die Miete von zwei Spezialmaschinen samt Besatzung.

„Jeder einzelne Kaugummi muss mit Heißluft vom Pflaster abgelöst werden”, beschreibt DSB-Leiter Richard Müllejans das Problem. Der Fleck wird zehn Sekunden lang bedampft, dann reiben kleine Messingbürstchen die klebrige Masse ab. Bis zum erneuten Einsatz des Spezialfahrzeuges in diesem Jahr werde man sich mit der üblichen Kehrmaschine behelfen müssen, so Müllejans: „Die bekommen die Kaugummis zwar nicht ab. Wenn das Fahrzeug jedoch drei Mal mit dem Besen über den Fleck gefahren ist, klebt er wenigstens nicht mehr.”

Wie mehrfach berichtet, wollte das Ordnungsamt der Stadt härter gegen Zeitgenossen vorgehen, die ihren Abfall oder auch den Kaugummi einfach auf dem Gehweg entsorgen. Den Schmutzfinken wollte man zunächst ermahnend die „Rote Karte” zeigen, später „Knöllchen” verteilen. Doch bis jetzt sind die Einnahmen überschaubar. Auf Anfrage hieß es im Rathaus, dass bislang keine Verwarnungskarten verteilt wurden.

Für die kommenden Wochen kündigte die Behörde allerdings neue Aktionen gegen die Verunreinigung der City an.

Mehr von Aachener Nachrichten