Frühjahrskonzert der Dürener Orchestergemeinschaft

Konzert : Musikalischer Frühlingsgruß mit lokalen Kompositionen

Gutes liegt so nah – auch im Bereich der klassischen Musik. Zum Frühjahrskonzert präsentierte die Dürener Orchestergemeinschaft (DOG) unter der Leitung von Hans-Josef Loevenich im Haus der evangelischen Gemeinde neben weltbekannten Werken auch Kompositionen einheimischer Musiker.

Gleich zu Beginn fand nach einem Stück von Jacques Offenbach eine Premiere statt: Peter-J.C. Eich, seit 1996 Kirchenmusiker und Chorleiter der „Camerata Düren“ stellte in einer kurzen Ansprache sein „Konzert für Klarinette, Saxophon und Orchester“ dem Publikum vor, bevor es schließlich von der Orchestergemeinschaft und den Solisten Joachim Göttsche (Klarinette) und Anna Christina Kleinlosen (Saxophon) uraufgeführt wurde.

Inspiration für sein Werk fand Eich vor allem in der Musik Bachs und Mozarts, wobei er aber auch zeitgemäße Themen in sein Werk einfließen lässt. „Das Stück ist frei von musikalischen Bindungen oder Zwängen“, erklärte er. „Es ist ein Eintritt in die klassische Welt, aber es finden sich auch Einflüsse aus der heutigen Zeit.“ Die Mischung aus klassischen und modernen Harmonien kam gut bei den zahlreichen Gästen an.

Anschließend spielte sich ein weiterer Lokalmatador in die Herzen der Zuhörer: César Avilés, weltweit tourender Komponist, Geiger und Wahl-Dürener begleitete das Orchester an der Violine. Zunächst überzeugte er mit seinen intensiven Solopassagen in Ralph Vaughan Williams Werk „The Lark Ascending“, dann präsentierte er voller Leidenschaft seine eigene Komposition „A Violinist’s Dream“.

Die Anmut und gefühlvolle Spielart Aviles‘ ließen die Gäste im voll besetzten Veranstaltungsraum der evangelischen Gemeinde gebannt nach vorne blicken, ehe sie sich mit teilweise stehenden Ovationen bedankten.

Großen Applaus erhielten die Musiker der DOG auch nach der Pause für drei reine Orchesterstücke, die ohne Solisten auskamen. Mit Leroy Anderson’s „Fiddle Faddle“ wurde der Beginn der zweiten Hälfte eingeleitet. Danach stellte das Orchester mit dem melodiös-eleganten Werk „Sinfonia a Gran Orchestra“ von Juan Crisostomo de Arriaga erneut sein Können unter Beweis. „Polka“ aus Jacques Offenbachs Oper „Reise zum Mond“ bildete das heitere Schlusslicht des Konzertabends.

Die Dürener Orchestergemeinschaft trifft sich wöchentlich im Musiksaal des Stiftischen Gymnasiums zu Probe und ist immer offen für neue Mitstreiter.

Mehr von Aachener Nachrichten