Nörvenich: Fliegerherbstfest: Diskoklänge statt Kampfjets im Hangar

Nörvenich: Fliegerherbstfest: Diskoklänge statt Kampfjets im Hangar

Jetzt war es wieder so weit: Das traditionelle Fliegerherbstfest öffnete zum 39. Mal seit 1958 beim Jagdbombergeschwader 31 „Boelcke” seine Pforten.

Das Fliegerherbstfest gehört mittlerweile bei „Jung und Alt” zu einem festen Termin des gesellschaftlichen Lebens in der Region. Dies sieht man immer wieder daran, dass die Eintrittskarten binnen kürzester Zeit an den Vorverkaufsstellen vergriffen sind. Die 2000 Quadratmeter große Instandsetzungshalle, in der normal die modernen Eurofighter-Kampfjets des Geschwaders instandgehalten werden, wandelte sich an diesem Abend in einen Tanzpalast.

Angeheizt durch die Spitzenband „For Example”, die nun schon zum 16. Mal auf dem Fliegerherbstfest für gute Stimmung sorgte, wurde wieder bis in die frühen Morgenstunden getanzt, geschunkelt und gesungen. Als zusätzlichen Showact des Abends konnte der Schlagersänger und ehemaliger „Big Brother”-Bewohner Jürgen Milski verpflichtet werden. Der „Gute Laune Garant” aus Köln übernahm zwischenzeitlich für eine Stunde das Kommando und ließ das Stimmungsbarometer nochmals ansteigen.

Um 20 Uhr begrüßte der stellvertretende Kommodore des Geschwaders, Oberstleutnant Stefan Kleinheyer, in der bis auf den letzten Platz ausverkauften Halle die anwesenden Gäste und Geschwaderangehörigen. Er bedankte sich bei dem Organisations- und Aufbauteam, dass unter der Leitung von Major Thorsten Eicke, Staffelchef der Instandsetzungs- und Elektronikstaffel, wieder einen tollen Rahmen für dieses Fest geschaffen hatte.

Im Anschluss an seine Rede schwang er das Tanzbein und eröffnete mit seiner Ehefrau Inga, den geselligen Abend, durch den die beiden Piloten Major Marc Hohmann und Sven Geling mit lockeren Sprüchen moderierten.

Fazit der Veranstaltung: Da im kommenden Jahr das Fliegerherbstfest beim Jagdbombergeschwader 31 „Boelcke” sein 40. Jubiläum feiert, wird der Andrang auf die Eintrittskarten vermutlich noch größer sein als es in den vergangenen Jahren schon der Fall war. Wer mitfeiern möchte, muss sich frühzeitig um Karten bemühen.

Mehr von Aachener Nachrichten