Jugendkulturtag in Düren: „Fliegende Fäuste statt fliegender Bälle“

Jugendkulturtag in Düren : „Fliegende Fäuste statt fliegender Bälle“

Zum vierten Mal ist Düren dabei, wenn in 90 Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens am Freitag, 27. September, der Jugendkulturtag auf dem Programm steht.

Das Jugendamt der Stadt Düren wird an diesem Tag gemeinsam mit Jugendeinrichtungen aus dem Stadtgebiet, der Mobilen Jugendarbeit/Streetwork ein breites Programm bieten, das sich mit freizeitpädagogischen und künstlerischen Angeboten gezielt an Jugendliche ab 14 Jahren und junge Erwachsene wendet. Die Veranstaltung findet von 16 bis 22 Uhr im Stadtzentrum auf dem Marktplatz statt.

Musik steht im Mittelpunkt des Bühnenprogramms, das um 16 Uhr beginnt. Ein DJ sorgt gleich zu Beginn für die Einstimmung, Bands spielen auf, Rapper aus Düren und Umgebung präsentieren sich, eine Tanzschule zeigt aktuelle Tänze, und es gibt einen Hiphopjam. Da das Programm wegen der Bauarbeiten auf dem Kaiserplatz auf den Marktplatz umgezogen ist, haben die Organisatoren mit Rücksicht auf die angrenzenden Gastronomie-Betriebe auf das zuletzt beliebte Fußballfeld verzichtet. Stattdessen wird ein Boxring installiert, in dem sich Interessenten unter Anleitung erfahrener Trainer an diesem Sport versuchen können. „Fliegende Fäuste statt fliegender Bälle“, kommentierte Bürgermeister Paul Larue die Neuerung.

Außerdem gibt es Fotoaktionen, einen Skater-Parcours, einen Feuer-Workshop mit Feuerschluckern und -spuckern, die ihre Kunst zeigen, und das neue Jugendcafé stellt sich vor. Dort wird es einen Graffiti-Wettbewerb geben und die Gäste können ihre individuellen Wünsche zur Gestaltung des Cafés äußern.

Insgesamt arbeiten 20 hauptamtliche Kräfte aus der Jugendarbeit sowie zahlreiche ehrenamtlich tätige junge Leute unter der Federführung des städtischen Jugendamtes bei Vorbereitung und Durchführung des Programms mit.

Sparkassenvorstand Uwe Willner, dessen Haus den Tag finanziell unterstützt, lobte die Organisatoren und meinte, sie leisteten einen wertvollen Beitrag dazu, junge Leute mit attraktiven Angeboten aus der digitalen in die reale Welt zu führen.

(kel)
Mehr von Aachener Nachrichten