„Bühne unter Sternen“: Festival-Publikum in Nideggen ist begeistert

„Bühne unter Sternen“ : Festival-Publikum in Nideggen ist begeistert

Bestes Festival-Wetter, noch besser gelaunte Zuschauer und auf der Bühne Musiker, die genau wissen, was sie tun — nach dem guten Auftakt mit Angelo Kelly und seiner Familie waren auch die Konzerte zwei, drei und vier des Nideggener Festivals „Bühne unter Sternen“ ein voller Erfolg. „The Original Gypsies of Camargue“, Jazz-Legende Maceo Parker und die Stars der Musical-Matinée begeisterten insgesamt rund 2200 Menschen.

Bei den „Original Gypsies of Camargue“, zu denen in großen Teilen die Musiker aktiv sind, die vor mehr als 30 Jahren mit den berühmten „Gipsy Kings“ unzählige Erfolge feierten, waren es vor allem Menschen im besten Alter, die mit Patchai Reyes, Canut Reyes, Paul Reyes und Chico Bouchikhi aus der Ursprungsformation und den anderen „Gypsies“ eine spanische Fiesta auf Burg Nideggen feierten.

Zehn Gitarristen und ihre Band schafften es, dass schon beim ersten Lied des Abends niemand mehr auf seinem Stuhl saß — die Menschen wollten zu Hits wie „Bamboleo“, „Djobi, Djoba“, „Volare“, Hotel California“ und „Un amor“ vor allem tanzen, klatschen und sich für rund zwei Stunden in einen unbeschwerten Urlaub in Südeuropa schicken lassen — jedenfalls gedanklich. Es war schlichtweg unmöglich, sich dieser Art von Musik zu entziehen, unmöglich, nicht mitzumachen.

„Das ist heute wie Sonne, Meer, mit Flip Flops am Strand rumlaufen und Party“, sagte Jennifer Boldermann am Freitagabend. „Und ein bisschen ist es auch wie die vielen Feten meiner Jugend. Damals gab es keine Party ohne einen Hit der ‚Gypsies‘. Sich daran heute noch einmal zu erinnern, ist einfach schön.“

Mehr als Partysound

Die Musik der „Original Gypsies of Camargue“ ist aber weit mehr als gut gemachter Partysound. Die Musiker erwiesen sich als echte Virtuosen auf ihrem Instrument, unglaublich fingerfertig, sehr rhythmisch. Gleichzeitig begeisterten sie mit ihrer ungeheuren Spielfreude und der Fähigkeit, ganz unterschiedliche Stimmungen von purem Spaß bis Melancholie transportieren zu können. Man hat Chico Bouchikhi und seinen Leuten abgenommen, dass sie nicht einfach nur Musik machen — sie leben diese Musik.

Mehr als 500 Zuschauer ließen sich dann am Sonntag bei der von unserer Zeitung präsentierten Musical-Matinée von der Magie der Musicals einfangen. Mark Daye, bekannt als Rusty aus dem Musical „Starlight Express“, ließ im Burginnenhof die kleine Lokomotive rollen. Und das stimmgewaltig wie gewohnt, bei einer fantastischen Akustik zwischen den alten Burgmauern. Gemeinsame Auftritte aller vier Akteure wechselten sich mit Solo-Auftritten und Duetten ab.

Sänger und Moderator Tillmann Schnieders verband die einzelnen Musical-Elemente gekonnt mit kleinen Geschichten. Neben Melodien aus „Starlight Express“ gab es unter anderem Hits aus „Elisabeth“, „Evita“, „Grease“, „Mamma Mia“ und „We Will Rock You“. Zu hören war zudem der Tina-Turner-Klassiker „Simply the Best“. Auch das habe seine Berechtigung, erzählte Schnieders, der angekündigt hatte, es gäbe nur Lieder des Genres Musicals: „‚The-Tina-Turner-Story‘ ist ein ganz neues Musical, das in Deutschland noch gar nicht gespielt wird.“

Adel Tawil zum Abschluss

Montagabend enden die Festspiele auf Burg Nideggen mit einem Konzert von Adel Tawil. Beginn ist um 20 Uhr. Karten gibt es ab 49,90 Euro an der Abendkasse.

(kin/wey)