Arnoldsweiler: FC Viktoria will der Alemannia aus Aachen Paroli bieten

Arnoldsweiler : FC Viktoria will der Alemannia aus Aachen Paroli bieten

In Arnoldsweiler ist die Freude groß: Am Samstag erwartet der Mittelrheinligist FC Viktoria die Aachener Alemannia. Anstoß ist um 14 Uhr.

Nach den Partien gegen den niederländischen Ehrendivisionär VVV Venlo, den Zweitligisten VfL Bochum und den SV Elversberg aus der Regionalliga Südwest bestreiten die Aachener kurz vor dem Start in die Rückrunde ihr viertes Testspiel. Für die Arnoldsweiler ist es dagegen die erste Begegnung in der Vorbereitungszeit auf die zweite Hälfte der Saison 17/18.

„Wir haben Montag vor einer Woche mit der Vorbereitung begonnen“, erzählte Frank Rombey, der Coach der „Kleeblätter“. Und sagt weiter: „Wir freuen uns natürlich auf das Kräftemessen mit der Alemannia, auch wenn wir nicht alle Spieler an Bord haben.“ So weilt Kapitän Yunus Kocak in seiner türkischen Heimat zu einem Kurzurlaub. Aber: „Wir werden der Alemannia das Leben schon schwer machen“, betonte Rombey weiter.

Sehr viel weiter

Diese Vorhaben dürfte nicht leicht werden, ist die Mannschaft von Trainer Fuat Kilic in der Vorbereitung doch sehr viel weiter. Sie bestreitet schließlich am 10. Februar ihr erstes Meisterschaftsspiel beim SV Westfalia Rhymern. Außerdem besiegte sie im Test den VfL Bochum. Die Rückrunde der Viktoria aus Arnoldsweiler beginnt am 25. Februar. Doch schon eine Woche vorher müssen die Rombey-Schützlinge um drei Punkte spielen: Die Nachholpartie gegen Hilal Maroc Bergheim steht am 18. Februar an.

Bester Torschütze der Viktoria ist ein ehemaliger Alemanne. Meguru Odagaki führt mit acht Treffern in elf Ligaspielen die interne Rangliste des Teams an. Neben dem quirligen Japaner stehen mit Simon Ahrens, Dominik Hahn und Uktu Arslan weitere Akteure mit Alemannia-Vergangenheit im Aufgebot des Tabellenneunten der Mittelrheinliga.