Düren: Familientag zwischen Basar und Buffet

Düren: Familientag zwischen Basar und Buffet

So vielfältig und bunt wie die Evangelische Gemeinde zu Düren war auch der große Familientag, den die Gemeinde mit vielen Gästen und Freunden am zweiten Advent feierte.

Den Auftakt zum traditionellen Familienfest, das vor 25 Jahren vom Evangelischen Frauenverein ins Leben gerufen wurde, bildete ein feierlicher Familiengottesdienst, in dem die Kita-Kinder „das Licht der Sterne entdeckten”.

Anschließend verlagerte sich das Geschehen in das Haus der Evangelischen Gemeinde. Dort hatten zahlreiche ehrenamtliche Helfer bereits seit Oktober unermüdlich gespendete Kleidung und Bücher gesammelt, sortiert und für den großen Basar während des Familientags vorbereitet.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen, das erneut mit einem köstlichen assyrischen Buffet und Dutzenden Kuchen in den großen Saal lockte, konnten die frisch gestärkten Festgäste nach Herzenslust im umfangreichen Basar-Sortiment stöbern. Dazu luden neben „Ingrid„s Boutigue” mit ihrer Riesenauswahl an Second-Hand-Kleidung auch Trödelstände, ein großes Bücher-Antiquariat sowie ein von der evangelischen Kindertagesstätte organisierter Kindersachenmarkt ein.

Kleine Modenschau

Lust auf den Kleiderkauf für einen guten Zweck machte auch eine kleine Modenschau, die das Team des evangelischen Jugendcafs „Underground” auf die Beine gestellt hatte.

Das abwechslungsreiche Rahmenprogramm mit Auftritten des Jugendchors „Joyful Voices”, besinnlicher Klavier- und Harfenmusik sowie einem kostenlosen Trommelkurs lud die Besucher ebenso zum Verweilen ein wie das kommunikative Miteinander, das den Familientag seit Jahrzehnten prägt.

Auch die kleineren Familientagsbesucher kamen wieder ganz auf ihre Kosten: Während am Kreativtisch der Kita Weihnachtsbaumschmuck gebastelt wurde, stand in der Gymnastikhalle turnen, tanzen und toben auf dem Programm. Im eigens eingerichteten Spielzimmer ließen sich die Kinder schminken, während andere in der Lehrküche mit Bäckermeister Böhnke weihnachtliche Lebkuchenhäuser „bastelten” oder im Eltern-Kind-Gruppenraum „Mütze” der Märchenerzählerin Heike Nath zuhörten.

Der Erlös des Familientags kommt in diesem Jahr wieder dem Familienzentrum der Gemeinde zugute. Die beim Second-Hand-Markt nicht verkauften Kleidungsstücke gehen als Spende nach Russland und Polen.

Mehr von Aachener Nachrichten