Kreis Düren: Fahrgastbeirat bemängelt Zustand des Dürener Bahnhofs

Kreis Düren : Fahrgastbeirat bemängelt Zustand des Dürener Bahnhofs

In seiner jüngsten Sitzung befasste sich der Fahrgastbeirat (FGBR) schwerpunktmäßig mit der Situation im Bahnhof Düren. Bemängelt wurden nicht bekannt gegebene Baustellen in Aachen und Stolberg.

Hierdurch treten bei nahezu allen Fahrten der Linien RE 1 und RE 9 seit Tagen Verspätungen in Düren auf. Dadurch können Bus- und Bahnanschlüsse oft nicht mehr erreicht werden. Dies sei insbesondere für Pendler sehr ärgerlich. Positiv hervorgehoben wurde, dass die Züge der Rurtalbahn den Anschluss versuchen sicherzustellen.

Zustand verschlechtert sich

Der FGBR konnte nicht nachvollziehen, warum die Dauer der Arbeiten nicht bekanntgegeben wurde. Seit dem Herbst des vergangenen Jahres sei auch der Aufzug an Gleis 1 nicht mehr nutzbar. Zunächst wurde eine Inbetriebnahme für den Dezember 2017 angekündigt, welche nicht erfolgte. Bis heute sei der Aufzug, abgesehen von ein oder zwei Tagen, nicht nutzbar.

Zudem sollte die Toilettenanlagen umfassend renoviert werden, welche bisher mit einem Dixiklo auf dem Vorplatz ersetzt wird. Diese defekten und fehlenden Serviceeinrichtungen tragen nicht zur Attraktivität des ÖV in Düren bei, stellte die FGBR fest. Allgemein sieht der Beirat die Situation am Bahnhof in einer Abwärtsspirale. Bemängelt wurde ebenfalls die Einsparung der Bahnsteigaufsicht, der Abbau der drei S-Säulen, die fehlende Pflege der Wartehalle und das ungepflegte Bahnsteigdach.

Daher lautete die Forderung, auf die Übernahmeabsicht des Kreises Düren einzugehen und den Bahnhof zeitnah zu veräußern. Letztlich würden sich dadurch sicher Vorteile für alle Nutzer des ÖPNV in Düren ergeben. Der Fahrgastbeirat wird die derzeitigen Missstände am Bahnhof bei den entsprechenden Stellen der DB AG kritisch hinterfragen.

Mehr von Aachener Nachrichten