Vossenack: „Exart”-Musiktheater startet mit viel Adrenalin zum Katholikentag

Vossenack: „Exart”-Musiktheater startet mit viel Adrenalin zum Katholikentag

Morgen geht es los in Richtung Mannheim. Das Ensemble des „Exart”-Musiktheater aus Vossenack wurde ausgewählt, sein Musical „Finale Grande” im Rahmen des 98. Deutschen Katholikentages vom 16. bis zum 20. Mai aufzuführen.

Viel Adrenalin war zu spüren bei der letzten Generalprobe im heimischen Vossenack am vergangenen Sonntag. Bis zum Schluss wurde an jeder Szene korrigiert, gefeilt, verfeinert. Von seinem 68-köpfigen Ensemble verlangt Regisseur Clemens Amendt kompromisslos vollen Einsatz. Dass seine Bewerbung um den Auftritt in Mannheim angenommen wurde, bedeutet wieder eine ganz große Herausforderung für das exart-Theater.

Die Geschichte um den Artisten Piet Pepper, der nach beruflichen und privaten Misserfolgen völlig mutlos und verzweifelt ist und im Chaos versinkt, ja, dem Wahnsinn nahe ist, ist auch eine Geschichte von Erfolgsversessenheit, Leistungsorientiertheit und Menschlichkeit. Ist jeder wirklich seines Glückes Schmied? - diese Frage wird hier gestellt.

Mit Authentizität, Spielfreude und Musikalität gehen die Schauspieler und Sänger ans Werk. Viele sind seit Jahren dabei, aber es gibt auch Neubesetzungen. So spielt Christian Pelzer nun den abgewrackten Artisten Piet Pepper, die Rocklady Randy wird von Anne-Ruth Brockhaus gespielt, und Daniel Hejna mimt den Rico Ginello.

Kenner des Musicals lieben besonders die mitreißenden Tanzszenen, die Akteure sprühen vor Energie und scheinen die turbulenten, ausdrucksstarken Szenen mit einer solchen Leichtigkeit zu meistern, dass man vergisst, wie viel Arbeit dahinter steckt. Nach der Rückkehr von Mannheim ist natürlich nicht Schluss, für den Herbst hat der umtriebige Clemens Amendt bereits Pläne.

Mehr von Aachener Nachrichten