Düren: Evivo Düren will Wiedergutmachung in Bühl

Düren: Evivo Düren will Wiedergutmachung in Bühl

Unterschiedlicher könnten die jüngsten Ergebnisse der beiden Clubs, die am Samstagabend in Bühl aufeinandertreffen, nicht sein: Der TV Inger soll besiegte am Mittwoch Gastgeber VC Dresden 3:0 in 75 Minuten. Evivo Düren unterlag dem deutschen Rekordmeister VfB Friedrichshafen ebenfalls in drei Sätzen.

Nun hatte Bühl den leichteren Gegner vor der Brust, und die Rheinländer nahmen die Niederlage gegen die „Häfler“ nicht weiter tragisch, doch mit einem Sieg im Gepäck könnte eine Mannschaft möglicherweise etwas befreiter in eine Partie gehen als ein Team, das mit einer Niederlage anreist und weiß: Der kommende Gegner ist gegenüber dem Vorjahr besser geworden.

In der vergangen Saison unterlag Evivo dem TV Bühl in beiden Meisterschaftspartien. Der Aufschwung der Turner setzte nach schlechtem Start mit mehreren Niederlagen ausgerechnet in Düren ein. Er war ein einem Spieler festzumachen: Axel Jacobsen, der Spielmacher, war der wichtigste Garant der erfolgreichen Monate des Bühler TV.

Und da der Club sich vor der aktuellen Saison verstärkt hat, glaubt so mancher Experte, dass der TV Ingersoll Bühl durchaus eine Chance hat, zumindest den dritten Platz zu ergattern.

Mit anderen Worten: Auf Evivo Düren wartet ab 20 Uhr eine Herkulus-Aufgabe, zumal die Hausherren mit einem Pfund wuchern können, das den Schützlingen von Trainer Michael Mücke schon im Spiel gegen den VfB Friedrichshafen Sorgen bereitete: „Bühl kann auch sehr druckvoll aufschlagen“, wissen die Dürener Mittelblocker Georg Klein und Jaromir Zachrich. Dennoch gehen die Gäste aber ohne Angst die Auswärtsbegegnung. „Es wäre schön, wenn wir zumindest mit einem Punkt, vielleicht aber auch mit zweien die Heimreise antreten könnten“, setzt Klein darauf, den Bühlern über mehr als drei Sätze Paroli bieten zu können.

Ein Punkt bedeutet immerhin, den entscheidenden fünften Satz zu erreichen: „Und den können wir natürlich auch gewinnen“, sagt Zachrich. Bühls Trainer Ruben Wolochin hat jedenfalls auch großen Respekt vor Düren: „Ein sehr schwerer Gegner.“ In Bühl muss Düren weiterhin auf Annahmespezialist AJ Nally verzichten.

Mehr von Aachener Nachrichten