Langerwehe: Europaschule feiert 30-jähriges Bestehen

Langerwehe : Europaschule feiert 30-jähriges Bestehen

Ein volles Haus — das gab es beim Festakt zur 30-Jahr-Feier der Europaschule Langerwehe. Kaum noch einen freien Platz gab es in der Kulturhalle gleich neben der Schule. Mit eigenen Kräften und einer Reihe von Rednern gestalteten Rektor Heinz Moll und seine Mitstreiter am Freitagabend eine eindrucksvolle Feier.

Trotz der zahlreichen Ansprachen ging es dort nicht steif, sondern sehr lebendig zu. Das lag vor allem daran, dass es so viele sehr verschiedene Beiträge aus der Mitte der Schule gab — mit Mut zum Experiment, wie der Auftritt des aus Schülern, Lehrern und Eltern formierten Chores bewies. Viele Talente gab es in der Kulturhalle zu bestaunen. Da wirbelten Sara und Lena Bretschneider mit Hanna Stoffers in einer ausgefeilten Hip-Hop-Choreographie über die Bühne, dass es ein Fest war. Valentin Schumacher präsentierte „My Hero“ von den „Foo Fighters“: So geht Rockmusik von heute.

Melanie Martinez‘ „Cake“ mit Merle Esser-Nobis und ihrer Band, „Nirvanas“ Hit „Come As You Are“ mit der AG „Core“ und nicht zuletzt die bravouröse Schau der Zauber-AG: Die Reihe der Talente riss einfach nicht ab. Kein Wunder, denn die Europaschule, eine Gesamtschule, wird von insgesamt 1200 jungen Menschen besucht — ein riesiges Reservoir an Könnern. Zu denen zählen auch die Heranwachsenden, die sich an der Projektwoche vor dem Festakt beteiligt haben und deren facettenreiches Tun von Lehrerin Verena Flocke mit Hilfe eines selbst gedrehten Videos präsentiert wurde.

„Freude und Selbstbewusstsein“

Worte gab es an diesem Abend auch. Und nachdem die didaktische Leiterin Monika Michaels-Thieron die Gäste freundlich begrüßt hatte, ergriffen auch schon Sarah Gehlen und Carolin Krumpen von der Schülervertretung, wenig später dann auch Rektor Heinz Moll das Wort. „Das Erreichte erfüllt uns mit Freude und Selbstbewusstsein“, sagte der Schulleiter. Gezielt bekannte der Pädagoge sich zur europäischen Ausrichtung: „In der nächsten Woche haben wir Gäste aus Finnland zu Gast.“ Ein Dankeschön galt den politisch Verantwortlichen des Schulträgers, der Gemeinde Langerwehe: „Trotz knapper Finanzen haben Sie Ihre Schule immer unterstützt“, freute sich der Leiter und wies in diesem Zusammenhang auf den anstehenden Neubau der Aula hin.

Bürgermeister Heinrich Göbbels (CDU), der nach der zuständigen Dezernentin bei der Kölner Bezirksregierung, Cornelia Ossendorf, sprach, räumte Konflikte in der Vergangenheit ein: „Wir waren nicht immer einer Meinung — aber wir haben das Schiff auf Kurs gehalten.“ Grundsätzlich aber äußerte der Rathaus-Chef volle Zufriedenheit, denn: „Es gibt gute Lehrer, die ihre Schüler vernünftig auf das Leben vorbereiten.“