Kreis Düren: Eine Pointe nach der anderen feuerte Ralf Schmitz in der Arena ab

Kreis Düren : Eine Pointe nach der anderen feuerte Ralf Schmitz in der Arena ab

Eine Pointe nach der anderen feuerte er ab: Ralf Schmitz war am Sonntag zu Gast in der Arena Kreis Düren. „Schmitzenklasse“ — so lautet der Name des Programms, in dem Schmitz von allerlei Kuriositäten aus seiner Kind- und Schulzeit erzählt.

Dass die Lachmuskeln an diesem Abend ordentlich was zu tun haben würden, wurde nach den ersten Minuten bereits deutlich. Dabei amüsierte er sich meist mit dem Publikum zusammen, über schräge Dinge von früher wie „Leckmuscheln, Flutschfinger und Puffreis“ oder auch die lustigsten Lehrernamen oder Frühstücksgewohnheiten seiner Gäste. Anstatt auf vorbereitete Nummern, setzt der 43-jährige Comedian vor allem auf sein Improvisationstalent. Von Berührungsängsten keine Spur — Schmitz bezog das Publikum ständig mit ein, was seinen Auftritt zu einem besonderen Erlebnis machte. Die Fans mussten mit ran, wie zum Beispiel Koran und Marcel, mit denen Schmitz kurzerhand den grade erfundenen Actionfilm „Guardians of the Klassenbuch“ improvisierte.

Ein anderes Mal schlüpfte Schmitz in die Rolle einer schlagfertigen Besucherin aus Niederzier, die auf der Bühne mit Hilfe von Klingel und Tröte den Comedian durch ihren Tagesablauf dirigierte, was zu Situationskomik und beherzten Lachern führte. Auch der Religionsunterricht in der Schule blieb nicht verschont: Schmitz zauberte eine moderne Bibelinterpretation, angefangen bei Bauer sucht Frau mit Adam und Eva, auf die Bühne. Mühelos parodierte er TV-Werbung und Sendungen und imitierte unter anderem Guido Maria Kretschmer, Markus Lanz und Günter Jauch.

Der kleine Mann ist mit dem „verschmitzten“ Lächeln ist ein echtes Energiebündel, nie verlor er an Fahrt, sondern lieferte durchweg eine mitreißende Show. Dass er dem Dürener Publikum einen lustigen und unterhaltsamen Abend beschert hatte, ging aus dem tosenden Applaus hervor. Ohne Zugabe durfte der gebürtige Leverkusener die Bühne nicht verlassen. „Unvergesslich! Wir sehen uns...“, schrieb Schmitz nach seiner Show auf Facebook, in den Kommentaren erhielt er nur positive Rückmeldungen.

(nie)
Mehr von Aachener Nachrichten